+
Neun Menschen wurden verletzt und zwei Pferde getötet als die Pferde eines Fuhrwerks durchgingen das daraufhin mit einer anderen Pferdekutsche kollidierte.

Polizei schließt Ermittlungen ab

Kutschenunfall in Neuschwanstein: So geht's weiter

Schwangau - Drei Monate nach dem folgenschweren Pferdekutschen-Unfall am Schloss Neuschwanstein sind die Ermittlungen der Polizei abgeschlossen. Wie es weitergeht, entscheidet die Staatsanwaltschaft.

Wie ein Sprecher der Polizei in Kempten am Dienstag mitteilte, werde die Sache in den nächsten Tagen an die zuständige Staatsanwaltschaft in Kempten übergeben. Diese werde prüfen, ob gegen den verantwortlichen Kutscher Anklage wegen fahrlässiger Körperverletzung erhoben wird.

Am 8. Oktober waren unterhalb des berühmten Schlosses die Pferde einer mit sieben Touristen besetzten Kutsche durchgegangen und führungslos bergab galoppiert. Der Kutscher stand neben dem abfahrbereiten Gefährt, als die Tiere plötzlich losliefen. Alle Passagiere sowie der Führer einer zweiten Kutsche wurden bei dem Unfall verletzt. Fünf der Verletzten mussten mehrere Tage in Kliniken behandelt werden. Bei dem Unfall erlitten zwei Pferde so schwere Verletzungen, dass sie eingeschläfert werden mussten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Ein Feuer breitet sich im Obergeschoss eines Einfamilienhauses in Kager bei Altötting rasend schnell aus. Für die Feuerwehr keine leichte Aufgabe. Doch es gibt auch eine …
Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Ein Lkw-Fahrer machte in der Nacht auf Samstag sein wohlverdientes Nickerchen im Führerhaus seines Lasters. Als er aufwachte, staunte er nicht schlecht - und rief die …
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr

Kommentare