+
Neun Menschen wurden verletzt und zwei Pferde getötet als die Pferde eines Fuhrwerks durchgingen das daraufhin mit einer anderen Pferdekutsche kollidierte.

Polizei schließt Ermittlungen ab

Kutschenunfall in Neuschwanstein: So geht's weiter

Schwangau - Drei Monate nach dem folgenschweren Pferdekutschen-Unfall am Schloss Neuschwanstein sind die Ermittlungen der Polizei abgeschlossen. Wie es weitergeht, entscheidet die Staatsanwaltschaft.

Wie ein Sprecher der Polizei in Kempten am Dienstag mitteilte, werde die Sache in den nächsten Tagen an die zuständige Staatsanwaltschaft in Kempten übergeben. Diese werde prüfen, ob gegen den verantwortlichen Kutscher Anklage wegen fahrlässiger Körperverletzung erhoben wird.

Am 8. Oktober waren unterhalb des berühmten Schlosses die Pferde einer mit sieben Touristen besetzten Kutsche durchgegangen und führungslos bergab galoppiert. Der Kutscher stand neben dem abfahrbereiten Gefährt, als die Tiere plötzlich losliefen. Alle Passagiere sowie der Führer einer zweiten Kutsche wurden bei dem Unfall verletzt. Fünf der Verletzten mussten mehrere Tage in Kliniken behandelt werden. Bei dem Unfall erlitten zwei Pferde so schwere Verletzungen, dass sie eingeschläfert werden mussten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare