+
Ein Omnibusfahrer hat am Dienstag im Ostallgäuer Touristenort Hohenschwangau bei einem Wendemanöver auf einem Platz unterhalb von Schloss Neuschwanstein die 30-köpfige Touristengruppe übersehen.

Neuschwanstein-Unfall elektrisiert Japan

Schwangau/Kempten - Der Unfall mit fünf verletzten Japanern nahe Schloss Neuschwanstein hat großes Interesse bei japanischen Medien ausgelöst. Mehrere Kamerateams sind vor Ort.

Lesen Sie dazu:

Busfahrer übersieht Touristen: Japaner schweben in Lebensgefahr

Zu einer Pressekonferenz des Klinikums Kaufbeuren, in dem die Urlauber behandelt werden, kamen am Donnerstag drei japanische Kamerateams, sagte ein Sprecher der Polizei Kempten. Mindestens eines von ihnen reiste extra aus dem rund 10 000 Kilometer entfernten Land an, um mehr über den Gesundheitszustand der Verletzten zu erfahren. Außerdem stehe das Polizeitelefon seit zwei Tagen kaum noch still.

Der 57 Jahre alte Reiseleiter der Gruppe und eine 50-Jährige werden weiter auf der Intensivstation des Klinikums Kaufbeuren behandelt. Ihr Zustand sei stabil aber noch kritisch, sagte der Sprecher. Zwei 45 und 66 Jahre alte Frauen und ein 64-Jähriger, die ebenfalls verletzt worden waren, haben das Krankenhaus bereits verlassen.

Ein Omnibusfahrer hatte am Dienstag im Ostallgäuer Touristenort Hohenschwangau bei einem Wendemanöver auf einem Platz unterhalb von Schloss Neuschwanstein die 30-köpfige Touristengruppe übersehen und die fünf Männer und Frauen zwischen einer Steinmauer und dem Bus eingeklemmt. Gegen den 68 Jahre alten Fahrer aus dem Ostallgäu wird nach Polizeiangaben wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare