+
Die zwei Bergsteiger aus Bayern wollten den Mount Cook in Neuseeland besteigen.

Drama am Mount Cook

Suche nach bayerischen Bergsteigern abgebrochen

Wellington - Die neuseeländische Polizei hat die Suche nach zwei vermissten Bergsteigern aus Deutschland und ihrem australischen Begleiter abgebrochen.

Bei der tagelangen Suche mit Helikoptern am Mount Cook, dem höchsten Berg Neuseelands, wurde keine Spur von den drei Männern gefunden. Sollte es neue Informationen oder Spuren geben, könne die Suche wieder aufgenommen werden, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Bei den Deutschen handelt es sich um einen Vater und Sohn aus dem oberbayerischen Winhöring, 58 und 27 Jahre alt. Sie wurden zuletzt am Montag vergangener Woche mit dem 53-jährigen Australier gesehen.

Die Familien der Vermissten seien über die Entscheidung informiert worden und bestürzt, sagte Polizeisprecher Brent Swanson. „In unseren Gedanken sind wir bei den Familien in Australien und Deutschland.“

Der Mount Cook, der in der Maori-Sprache der neuseeländischen Ureinwohner Aoraki heißt, ist gut 3750 Meter hoch und liegt auf der Südinsel. Er ist ein beliebtes Ziel für Bergsteiger aus aller Welt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare