Polizei fordert Strafgeld 

Folgenreiches Facebook-Posting: Handgranaten-Bild kommt Mann teuer zu stehen

Nach einem geschmacklosem Posting auf Facebook musste der Verantwortliche sich nun gegenüber der Polizei verantworten und für den Einsatz aufkommen. 

Neustadt an der Donau - Er hatte auf Facebook ein Foto mit Handgranaten und einer Pistole veröffentlicht und damit einen größeren Polizeieinsatz in Niederbayern ausgelöst: Laut einem Gerichtsurteil muss der Mann nun mit 2000 Euro einen Teil der Kosten für den Einsatz übernehmen. Dies hat das Verwaltungsgericht Regensburg entschieden. Das Polizeipräsidium Niederbayern wies am Dienstag auf das Urteil vom 20. Februar hin und betonte, dass derartige Posts in sozialen Netzwerken neben solchen Regressforderungen auch strafrechtliche Konsequenzen haben können.

Geschmackloses Posting

Der damals 28-Jährige hatte das Foto von zwei Handgranaten, einem grünen Behältnis und einer Schusswaffe bereits Ende 2016 hochgeladen und dazu geschrieben: „Silvester kann kommen, alles schon hergerichtet...“ Eine Bekannte alarmierte daraufhin die Polizei und die Beamten durchsuchten die Wohnung des Mannes aus dem niederbayerischen Neustadt an der Donau (Landkreis Kelheim). Die Waffen fanden die Beamten nicht. Der Mann gab an, sich das Bild aus dem Internet heruntergeladen zu haben.

Vorsätzliche Straftat - Polizei stellt Einsatz in Rechnung

Die Polizei stellte ihm daraufhin Kosten von mehr als 11 000 Euro in Rechnung, weil an dem Einsatz auch Spezialkräfte beteiligt waren. Da der Mann angab, monatlich netto nur 1600 Euro zu verdienen und er damit seine Familie ernähren müsse, reduzierte die Polizei die Kosten auf 2000 Euro. Doch auch dagegen wehrte sich der Mann vor Gericht - vergeblich. Nach Ansicht der Richter war er sich bewusst, dass es sich bei den abgebildeten Waffen um echte Waffen handelte. Außerdem habe er das Bild zu einem Zeitpunkt (kurz vor Silvester) gepostet, zu dem die Alarmbereitschaft der Polizei besonders hoch sei. Er habe daher damit rechnen können, dass er einen Einsatz auslöst.

Lesen Sie auch: „Wirbel um Facebook-Beitrag von Polizei-Gewerkschaft - Tenor: Ausländer dürfen sich alles erlauben

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Jens Büttner

Meistgelesene Artikel

Übergriff in Flüchtlingsunterkunft: Schülerin (15) soll von mehreren Männern vergewaltigt worden sein
Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt gegen mehrere junge Männer, die eine 15 Jahre alte Schülerin vergewaltigt haben sollen. Mindestens eine Tat soll sich in einem …
Übergriff in Flüchtlingsunterkunft: Schülerin (15) soll von mehreren Männern vergewaltigt worden sein
Paar feiert Hochzeit - jetzt ist es ein Fall für die Polizei
Ein rauschendes Hochzeitsfest - das hat ein frisch vermähltes Ehepaar in Bayern gefeiert. Doch dann wurde es so richtig frech.
Paar feiert Hochzeit - jetzt ist es ein Fall für die Polizei
A8 über neun Stunden gesperrt: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung an Gefahrgut - Chaos am Donnerstag
Nach einem Lkw-Unfall am Morgen war die A8 Richtung Salzburg für mehr als neun Stunden gesperrt. Das Gefahrgut und das Unfallfahrzeug konnten geborgen werden.
A8 über neun Stunden gesperrt: Lkw verliert 20 Tonnen Ladung an Gefahrgut - Chaos am Donnerstag
Zwei Freunde (12 und 13) aus den elterlichen Wohnungen verschwunden - Polizei bittet um Mithilfe
Seit Mittwochabend werden zwei Jungen aus Neuburg an der Donau vermisst, es handelt sich dabei um Leon Bitiq (13) und Martin Mändl (12). Die Polizei bittet um Mithilfe.
Zwei Freunde (12 und 13) aus den elterlichen Wohnungen verschwunden - Polizei bittet um Mithilfe

Kommentare