1. Startseite
  2. Bayern

Auf Hitzewelle folgt Temperatursturz in Bayern - doch heute steigt die Waldbrandgefahr nochmal stark an

Erstellt:

Von: Tanja Kipke

Kommentare

Eine erneute Hitzewelle schlaucht die Bayern momentan. Am Mittwoch stehen Temperaturen über 30 Grad an – dann folgt der Wetterumschwung.

Update vom 17. August, 8.14 Uhr: Auf die Hitzewelle folgt bald der Temperatursturz in Bayern. Der Wetterumschwung hat Gewitter, Starkregen und Unwetter im Gepäck (siehe Erstmeldung). Aber: Die Gefahr für einen Waldbrand steigt am Mittwoch in großen Teilen Bayerns noch einmal stark an, ab Donnerstag soll sie dann durch Regen aber wieder sinken.

Bei Temperaturen bis zu 34 Grad und schwachem Ostwind stellt der Deutsche Wetterdienst für viele Gebiete Bayerns für den Mittwoch die Warnstufe 4 von 5 aus. In Bad Kissingen, Bamberg, Schwandorf, Regensburg und einigen anderen Orten gilt sogar die höchste Warnstufe für Waldbrandgefahr.

Entspannung bringen voraussichtlich die Regenschauer, die Meteorologen für Donnerstag kommen sehen. Die Waldbrandgefahr könnte in der Folge auf mindestens Warnstufe 3 von 5 zurückgehen. Ab Freitag wird dann vielerorts kräftiger Regen erwartet. Dieser reduziere die Waldbrandgefahr noch einmal deutlich, heißt es. Erwartet wird dann für den Großteil Bayerns nur noch Warnstufe 1.

Auf Hitzewelle folgt Temperatursturz in Bayern: Gewitter, Starkregen und Unwetter kommen

Erstmeldung vom 16. August: München – Eine Hitzewelle jagt in Bayern die nächste. Vor allem im Norden hält die Trockenheit weiter an und sorgt für sinkende Flusspegel, hohe Waldbrandgefahr und Dürre. Erste Landkreise reagierte bereits mit Verboten, Nürnberg bewässert seine Bäume mit Schwimmbadwasser. Erstmal bleibt es weiterhin heiß, wieder könnten Rekordtemperaturen erreicht werden. Den Allzeit-Hitzerekord des Freistaats hat die Stadt Kitzingen inne, mit 40,3 Grad (aufgestellt im Juli 2015).

Zum Wochenende ist es mit der Hitze dann aber erstmal vorbei. Ein Wetterumschwung steht den Bayern bevor und bringt den ersehnten Regen. Vor allem die Münchner müssen sich auf einen Wetterwechsel einstellen.

Nach Hitzewelle in Bayern: Wetterumschwung bringt Temperatursturz und Regen

Der Mittwoch (17. August) wird nochmal ordentlich heiß, der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt Temperaturen bis 34 Grad voraus. Nicht nur im trockenen Nordbayern klettern die Temperaturen über die 30-Grad-Marke, auch im Süden kommen die Bayern ins Schwitzen. Wetter.com sagt für München Höchstwerte von 32 Grad voraus, für Augsburg 31 Grad und für Landshut 32 Grad.

Gewitter in München
Nach der Hitzewelle zieht ein Tief nach Bayern, das Gewitter und Temperatursturz mit sich bringt. Vor allem die Münchner trifft es. (Archivbild) © Henning Pfeifer/dpa

Am Donnerstag (18. August) bleibt es dann noch recht warm, in Oberfranken und der Oberpfalz auch noch mit Werten über 30 Grad. Am Alpenrand kommt der Wetterumschwung dann bereits an, die Temperaturen fallen auf 23 bis 25 Grad. „Am Freitag gibt es im Süden den Temperatursturz mit heftigem Starkregen“, heißt es in der Wettervorhersage. Aber nicht nur den Süden treffen die Regenschauer.

Temperatursturz in Bayern am Freitag: Tiefstwerte um die 18 Grad in München

Ein Tief bringt viel Niederschlag in den Freistaat, örtlich seien auch Unwetter möglich. Vor allem die Münchner haben einen heftigen Temperaturunterschied zu verkraften. Für Freitag sagt wetter.com nur Höchstwerte um die 18 Grad voraus. Im Vergleich zum Mittwoch mit 32 Grad, ein Unterschied von 14 Grad. Auch in anderen Regionen wird es kühler. Das Wetter im Überblick:

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

DWD sagt Regen und Gewitter voraus

Das Tief lässt nicht nur die Temperaturen im Freistaat sinken, sondern hat auch noch ordentlich Regen und Gewitter im Gepäck. Der DWD sagt für Donnerstag und Freitag „kräftige Gewitter“ mit Starkregen voraus. Wetter.com spricht sogar von heftigem „Dauerregen“, der sich im Süden Bayerns festsetze. Es scheint also auch noch am Wochenende nass zu bleiben. (tkip)

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare