1. Startseite
  2. Bayern

Schneefallgrenze in Bayern sinkt: Weiße Landschaften zum 2. Advent – auch um München

Erstellt:

Von: Tanja Kipke

Kommentare

Kommt endlich richtiges Winterwetter nach Bayern? Die aktuellen Wetter-Prognosen lassen auf weiße Landschaften hoffen – und das noch in dieser Woche.

München – Durchwachsenes Wetter zieht sich momentan durch Bayern. Das könnte sich jedoch bald ändern: „Die Wetterlage kippt langsam aber sicher immer mehr in Richtung Winterwetter“, erklärt Meteorologe Dominik Jung in seinem jüngsten Wetterbericht von wetter.net. Das bestätigen auch die aktuellen Wetter-Vorhersagen für Bayern. Die sibirische Kälte rückt immer näher, jeden Tag wird es ein kleines bisschen kälter. Zum 2. Advent rechnet Jung dann mit „weiße Landschaften“. Besonders betroffen seien Lagen ab 300 bis 400 Metern. 

Schnee kommt nach Bayern: Wo es zum 2. Advent weiße Landschaften geben könnte

Jung sagt in den nächsten Tagen Höchstwerte zwischen null und fünf Grad voraus. „Die Nachtwerte liegen meist um oder unter 0 Grad.“ Ab dem Wochenende sei daher vermehrt mit glatten Straßen in der Nacht zu rechnen. „Bitte unbedingt vorsichtig fahren und langsam unterwegs sein.“ Wo genau die weißen Flocken in Bayern fallen werden, ist noch nicht ganz sicher. Auf der Wetterkarte des US-Wettermodells NOAA fällt Schnee am 2. Advent vor allen in Schwaben und Oberbayern sowie in Oberfranken. Auch in München kommt wohl einiges runter. Bereits Mitte November blieb vielerorts eine dünne Schneeschicht liegen.

„Winter Wonderland“ bald in Bayern? Die Prognosen lassen zum 2. Advent auf Schnee hoffen.
„Winter Wonderland“ bald in Bayern? Die Prognosen lassen zum 2. Advent auf Schnee hoffen. © Dominik Kindermann/IMAGO

Die Vorhersage sei allerdings noch recht unsicher. Es hänge davon ab, wo letztendlich Schneeregen, Regen oder Schnee herunterkommt. „Jedenfalls sollte man sich in den nächsten Tagen auf weiße Überraschungen gefasst machen“, erklärt Wetter-Experte Jung.

Wird es dieses Jahr an Weihnachten in Bayern Schnee geben? Wetter-Experte Dominik Jung erklärt Merkur.de exklusiv, wie der aktuelle Trend aussieht.

Bayern: Schneefallgrenze sinkt auf 600 Meter

Auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) hält Schnee für denkbar. In den nächsten Tagen sinkt die Schneefallgrenze auf 600 Meter. In den Alpen und östlich des Inns erwartet der DWD am Dienstagabend 5 Zentimeter Neuschnee. Der DWD warnt ebenfalls vor Glätte: „In der Nacht zum Mittwoch im Bayerwald oberhalb 800 bis 1000 Meter stellenweise Glätte durch überfrierende Nässe oder geringen Neuschnee/Schneematsch. Im östlichen Nieder- und Oberbayern auch in tiefen Lagen Glätte durch überfrierende Nässe nicht ausgeschlossen.“

Auch Nebel könnte den Autofahrern in den nächsten Tagen zu schaffen machen. In den Nächten kommt es besonders in den östlichen Regionen Bayerns örtlich zu Nebel, dabei Sichtweiten auch unter 150 Metern. (tkip)

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare