Tragischer Unfall: 27-Jähriger stirbt vor Augen des Bruders

Simbach - Tragischer Unfall kurz vor Silvester: Zwei Brüder waren gemeinsam im Auto unterwegs, der Wagen kam von der Straße ab. Einer der beiden Männer überlebte den Unfall nicht.

Simbach: Brüder verunglücken - 27-Jähriger stirbt

Der Unfall ereignete sich gegen 21.35 Uhr am Donnerstag in der Nähe von Simbach (Landkreis Dingolfing-Landau). Zwei Brüder waren auf der B20 von Eggenfelden Richtung Landau unterwegs. Der 27-jährige Fahrer kam wohl aufgrund deutlich überhöhter Geschwindigkeit in Höhe Simbach nach rechts von der Fahrbahn ab und schlug in den Graben ein. Das Fahrzeug wurde wieder auf die Fahrbahn zurückgeschleudert und kam nach ca. 100 Metern auf der Gegenfahrbahn zum Stehen.

Der nicht angeschnallte Fahrer war auf der Stelle tot, sein 25 jähriger, angeschnallter Bruder wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus nach Landau gebracht. An dem Fahrzeug entstand ein Totalschaden in Höhe von ca. 5000 Euro. Die Feuerwehren aus Simbach und Langgraben kümmerten sich um die Umleitung und Bergung des Fahrzeugs. Die B20 war ca. 2 Stunden gesperrt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.