+
Noch bis 2. Dezember kann man sich in die Listen, die in den Rathäusern ausliegen, eintragen.

Nichtraucher haben ein Drittel der Unterschriften zusammen

Passau - Am Nichtraucherschutz-Volksbegehren haben sich nach Angaben der Initiatoren bislang rund 320 000 Bürger beteiligt.

“Wenn wir den Trend halten, dann schaffen wir es“, sagte Organisator Sebastian Frankenberger am Dienstag in Passau. Nach den Zahlen der Eintragungen bis Montagabend hat das Bündnis nun rund ein Drittel der notwendigen Unterschriften beisammen. Die Listen liegen noch bis 2. Dezember in den Rathäusern aus.

Rauchverbote in Deutschland und der Welt

Rauchverbote in Deutschland und der Welt

Die Initiative bezieht sich bei den aktuellen Zahlen auf die Rückmeldung von 900 der etwa 2000 Gemeinden im Freistaat. Laut Frankenberger liegen München und Nürnberg noch hinter dem landesweiten Trend, dort haben sich bislang 2,8 beziehungsweise 3,2 Prozent der Wahlberechtigten registriert. Spitzenreiter bei den Bezirken ist Oberbayern mit 3,5 Prozent, Schlusslicht ist Schwaben mit 2,5 Prozent. Wenn in der Frist insgesamt ein Zehntel der Wahlberechtigten unterschreibt, geht das Volksbegehren in die nächste Runde. “Ich denke, es wird sehr knapp“, meinte Frankenberger. Letztlich komme es wohl auf jede Stimme an.

Lesen Sie auch:

90.000 unterschreiben am ersten Tag

Schlange vor dem Rathaus

Ziel der Initiative ist ein generelles Rauchverbot ohne Ausnahmen in allen Kneipen, Discos, Gasthäusern und Festzelten. Falls die nötigen 940 000 Unterschriften für das Volksbegehren zusammenkommen, gibt es zwei Möglichkeiten, wie es weitergeht. Einerseits könnte der Bayerische Landtag das Anliegen sofort umsetzen. Falls dies nicht geschieht, kommt es zu einem Volksentscheid an den Urnen.

Weitere Infos unter

www.nichtraucherschutz-bayern.de

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare