+
Vor dem Münchner Rathaus bildeten sich am letzten Tag lange Schlangen

Volksbegehren: Kommt jetzt der Raucherkrieg?

München/Passau - Das bayerische Volksbegehren zum besseren Nichtraucherschutz in der Gastronomie hat nach Einschätzung der Initiatoren die Zehn-Prozent-Quote übersprungen. Machen jetzt die Raucher mobil?

Lesen Sie auch:

Volksbegehren: Gibt es schon genug Stimmen?

Volksbegehren: Es fehlen noch 15.000 Unterschriften

Rauch-Volksbegehren: Die große Diskussion der User

"Es sieht sehr gut aus, es müsste langen", sagte Organisator Sebastian Frankenberger am Mittwoch. Am letzten Tag der Eintragungsfrist haben sich laut Frankenberger noch einmal lange Schlangen vor den Schaltern der Rathäuser gebildet.

Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa in Großstädten ergab bereits am frühen Nachmittag, dass offenbar genug Unterschriften zusammengekommen waren.

Lange Schlangen auch in München

Rauch-Volksbegehren: Lange Schlange vor dem Münchner Rathaus

Offiziell wird das Ergebnis am Donnerstag bekanntgegeben. Doch schon jetzt ist zu befürchten, dass es wieder zu harten Auseinandersetzungen zwischen Rauchern und Nichtrauchern kommt. Denn die Initiatoren des Volksbegehrens verlangen „konsequen­ten Nichtraucherschutz in der Gastronomie“. Das heißt: rauchfreie Gaststätten, rauchfreie Bars und Kneipen, rauchfreie Diskos, rauchfreie Festzelte, keine Ausnahmen!

dpa/mm

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare