+
Vor dem Münchner Rathaus bildeten sich am letzten Tag lange Schlangen

Volksbegehren: Kommt jetzt der Raucherkrieg?

München/Passau - Das bayerische Volksbegehren zum besseren Nichtraucherschutz in der Gastronomie hat nach Einschätzung der Initiatoren die Zehn-Prozent-Quote übersprungen. Machen jetzt die Raucher mobil?

Lesen Sie auch:

Volksbegehren: Gibt es schon genug Stimmen?

Volksbegehren: Es fehlen noch 15.000 Unterschriften

Rauch-Volksbegehren: Die große Diskussion der User

"Es sieht sehr gut aus, es müsste langen", sagte Organisator Sebastian Frankenberger am Mittwoch. Am letzten Tag der Eintragungsfrist haben sich laut Frankenberger noch einmal lange Schlangen vor den Schaltern der Rathäuser gebildet.

Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa in Großstädten ergab bereits am frühen Nachmittag, dass offenbar genug Unterschriften zusammengekommen waren.

Lange Schlangen auch in München

Rauch-Volksbegehren: Lange Schlange vor dem Münchner Rathaus

Offiziell wird das Ergebnis am Donnerstag bekanntgegeben. Doch schon jetzt ist zu befürchten, dass es wieder zu harten Auseinandersetzungen zwischen Rauchern und Nichtrauchern kommt. Denn die Initiatoren des Volksbegehrens verlangen „konsequen­ten Nichtraucherschutz in der Gastronomie“. Das heißt: rauchfreie Gaststätten, rauchfreie Bars und Kneipen, rauchfreie Diskos, rauchfreie Festzelte, keine Ausnahmen!

dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare