+
Als die Polizei Schuss-Geräuschen in einer Scheune folgt, stößt sie auf etwas Unerwartetes. (Symbolbild) 

Hellhörige Beamte

Nach Todes-Schuss in Nittenau: Polizei eilt wegen Knall zu Scheune - und findet Überraschendes

Wohl alarmiert durch einen kürzlich erschossenen Mann, ist die Polizei in Nittenau hellhörig. Als Beamte Geräuschen in einer Scheune folgten, stießen sie allerdings auf etwas anderes. 

Nittenau - Eine vermeintliche Schießerei bei Nittenau (Landkreis Schwandorf) hat eine Polizeistreife auf den Plan gerufen - und sich dann als Dreharbeit für einen Kriegsfilm entpuppt. Die Beamten hörten am Donnerstagabend mehrere Schüsse und folgten dem Geräusch, das aus einer Scheune kam. 

Nach Polizeiangaben vom Freitag stießen die Beamten auf einen 24 Jahre alten Mann, der gerade einen Film drehte, um ihn dann ins Internet zu stellen. Bereitwillig habe er den Polizisten sein selbstgebautes Hobby-Filmstudio gezeigt. Zur Ausstattung gehörten demnach Handgranatenattrappen, mit Wasser gefüllte Chemiefässer sowie erlaubnisfreie Schusswaffen. Daran sei nichts zu beanstanden gewesen, teilte die Polizei mit.

dpa

Lesen Sie auch: Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fernbus-Kontrolle: Polizei macht schockierenden Fund - sofortige Verhaftung
Bei der Kontrolle eines Fernbusses hat die Polizei einen schockierenden Fund gemacht. Für einen Fahrgast klickten noch an Ort und Stelle die Handschellen.
Fernbus-Kontrolle: Polizei macht schockierenden Fund - sofortige Verhaftung
Lagerhalle brennt komplett ab: 100.000 Euro Schaden
In Erlangen ist eine Lagerhalle in der Nacht zum Freitag komplett abgebrannt. Das Feuer richtete einen Sachschaden in Höhe von 100.000 Euro an.
Lagerhalle brennt komplett ab: 100.000 Euro Schaden
Eurojackpot: Mann aus Bayern gewinnt 7,5 Millionen - und will noch mehr
Unglaubliche 7,5 Millionen Euro hat ein Bayer beim Eurojackpot gewonnen. Doch er hat nicht vor, das Tippen der Gewinnzahlen jetzt bleiben zu lassen.
Eurojackpot: Mann aus Bayern gewinnt 7,5 Millionen - und will noch mehr
Tattoo-Streit: Polizist zieht für Aloha-Schriftzug vor Gericht
Weil das Polizeipräsidium ihm die Tätowierung verbot, zog ein Oberkommissar vor Gericht. Das muss jetzt entscheiden, ob das Tattoo-Verbot veraltet ist.
Tattoo-Streit: Polizist zieht für Aloha-Schriftzug vor Gericht

Kommentare