+
Der Angeklagte vor Gericht.

Gut 70 Seiten Anträge

NKD-Prozess stockt erneut

Hof - Im Untreue-Prozess gegen einen ehemaligen Manager des Textildiscounters NKD ist der Angeklagte weiterhin nicht zu Wort gekommen. Die Verteidigung verlas am zweiten Verhandlungstag gut 70 Seiten Anträge.

Der Untreue-Prozess gegen einen ehemaligen Manager des Textildiscounters NKD ist am Mittwoch erneut ins Stocken geraten. Die Verteidigung stellte am zweiten Verhandlungstag vor der Wirtschaftsstrafkammer am Landgericht Hof mehrere Befangenheitsanträge.

Die Verteidigung lehnte zu Beginn der Verhandlung den Vorsitzenden Richter wegen Befangenheit ab. Er hatte beim Prozessauftakt vor einer Woche den Pflichtverteidiger des Managers nach einem Eklat von seiner Aufgabe entbunden: Der Anwalt war aus Protest aus dem Gerichtssaal gegangen, weil er nicht noch vor Verlesung der Anklage mehrere Anträge stellen durfte. Die Anklageschrift wurde deshalb am Mittwoch erneut verlesen. Der 37 Jahre alte Manager und ein ehemaliger Prokurist sollen das oberfränkische Unternehmen mit Sitz in Bindlach bei Bayreuth mit gefälschten Rechnungen um 3,7 Millionen Euro geprellt haben.

Der zweite Pflichtverteidiger Tobias Liebau stellte am Mittwoch einen weiteren Befangenheitsantrag gegen einen Richter, der über einen anderen Antrag in dem Prozess entscheiden soll. Der Richter soll sich in seiner Eigenschaft als Pressesprecher des Landgerichts in einem Fernsehinterview kritisch über den bisherigen Anwalt des Managers geäußert haben.

Zugleich wurde die Einstellung des Verfahrens und die Aufhebung des Haftbefehls gegen den Manager beantragt. Die Verteidigung begründete dies mit Fehlern in der Anklageschrift. Außerdem sei nur eine unvollständige Akteneinsicht im Vorfeld des Prozesses möglich gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Eltern schalten bewegende Traueranzeige
Erschütterung in Passau: Bei einer Schlägerei ist ein 15-Jähriger getötet worden. Die Eltern sprechen nun in seiner Todesanzeige von „unermesslicher Trauer“.
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Eltern schalten bewegende Traueranzeige

Kommentare