1. Startseite
  2. Bayern

Frostige Zeiten in Bayern: „Minus 15 Grad braucht bei den aktuellen Energiepreisen nun wirklich niemand“

Erstellt:

Von: Thomas Eldersch

Kommentare

Das Wetter in Bayern passt sich der Jahreszeit an. Passend zum Winteranfang wird es kälter im Freistaat – sogar bis weit unter null Grad.

München – In knapp einer Woche ist meteorologischer Winteranfang. Der goldene Herbst, der tatsächlich vielerorts in Bayern mehr als golden – schon fast sommerlich – war, endet. Ein Herbst, der Rekorde am laufenden Band brach. Jetzt stellt sich die Frage, wird es im Winter so weiter gehen? Eine erste Prognose für die kommenden Wochen gibt nun Meteorologe Dominik Jung.

Wetter in Bayern: Minustemperaturen im zweistelligen Bereich bis Mitte Dezember

In Bayern wird es in den kommenden Wochen richtig frostig.
In Bayern wird es in den kommenden Wochen richtig frostig. © Daniel Vogl/dpa/Screenshot NOAA

Mit den Worten „das wird aber spannend“ beginnt Jung seine Vorhersage. Und damit meint er nicht den neuesten Tatort, sondern das Modell der amerikanischen Wetterbehörde NOAA. Denn darin heißt es, dass der Trend zu eisigen Temperaturen in Deutschland und Bayern geht. Bis zum 3. Advent sollen die Tageswerte zwischen null und minus zehn Grad liegen. In der Nacht sind sogar bis zu minus 15 Grad drin. Jungs Fazit: „Nachtfröste unter minus 10 bis minus 15 Grad braucht bei den aktuellen Energiepreisen nun wirklich niemand.“ Aber er gibt auch gleichzeitig Entwarnung. „Allerdings sind das aktuell alles erstmal nur Trends.“

Am 9. November könnte nach der NOAA richtig kalt in Bayern werden.
Am 9. Dezember könnte nach der NOAA richtig kalt in Bayern werden. © Screenshot Neues vom Wetter von Diplom-Meteorologe Dominik Jung

Auf der Prognosekarte der NOAA sieht man jedoch deutlich, dass eine „Ostlage“ auf Bayern zukommen wird. Als Beispiel fügt Jung die Karte vom 9. Dezember an. Hier sieht man Werte in Bayern zwischen minus vier und minus sieben Grad. Die dicke Winterjacke sollte man also doch schon zum Winteranfang aus dem Keller oder vom Dachboden holen. Wer zur klirrenden Kälte gerne noch verschneite Landschaften hätte, den muss der Meteorologe enttäuschen. Vielerorts wäre es nur eine „trockene Kälte“ schreibt er. „Nur stellenweise wären ein paar Schneeschauer dabei.“

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Wetter in Bayern: Regen lässt nach, dafür wird es kälter

Der Trend für die kommenden Tage zeigt ebenfalls erstmal bergab. Nach letzten Schauern, die noch am Donnerstag und Freitag über Bayern hinwegziehen können, bleibt es vorerst trocken. Zum Wochenende hin wird es bereits kälter. Mit einem Sonne-Wolken-Mix schafft es das Thermometer im Norden Bayerns auf sechs bis sieben Grad (Werte: wetteronline.de). Im Süden ist es ungefähr ein bis zwei Grad kälter. In der Nacht auf Montag sinken die Temperaturen fast bayernweit unter den Gefrierpunkt und in der kommenden Woche bewegen sich die Werte tagsüber nur noch knapp über null Grad. (tel)

Sie soll kommen. Die große „Kältepeitsche“ soll Deutschland nahezu einfrieren. Mit Temperaturen von bis zu Minus 15 Grad wird es in Deutschland richtig kalt.

Auch interessant

Kommentare