+
„Ich kann ja nicht mehr gehen, deswegen muss ich fahren!“ So hat wohl ein besoffener Autofahrer in Nördlingen gedacht, als er zur Kneipe fuhr. 

2,12 Promille

Autofahrer fällt vor Lokal betrunken aus seinem Wagen

„Ich kann ja nicht mehr gehen, deswegen muss ich fahren!“ So hat wohl ein besoffener Autofahrer in Nördlingen gedacht, als er zur Kneipe fuhr. 

Nördlingen - Bis zum Tresen schaffte er es nicht mehr: Ein schwer betrunkener Autofahrer ist in der Nacht zum Samstag in Nördlingen mit seinem Wagen vor einem Lokal der schwäbischen Stadt vorgefahren - und aus dem Auto gefallen. Zeugen verständigten die Polizei. Eine Streife nahm dem 52-Jährigen Führerschein und Schlüssel ab, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die angeordnete Blutentnahme ergab einen Wert von 2,12 Promille. Den Mann erwartet ein Verfahren wegen Trunkenheit am Steuer.

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Unglaubliche 7,5 Millionen Euro hat ein Bayer beim Eurojackpot am Freitag gewonnen. Sich zurücklehnen und Geld ausgeben will der Mann aber erstmal nicht. Er hat schon …
Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Unbekannte haben auf der Strecke zwischen Nürnberg und München ein Stahlseil über die Gleise gespannt. War es ein Terroranschlag? Am Tatort wurde ein Drohschreiben …
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Ein gigantischer Felssturz droht im Allgäu: Am Hochvogel hat sich ein Spalt im Gestein gefährlich geweitet. Forscher warnen vor den Gefahren - und überwachen das …
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr
Marof Khail saß in dem Abschiebeflugzeug, das am 4. Juli von München nach Kabul startete. Trotz Härtefallantrag und Arbeitsstelle. Er war einer von Seehofers „69 …
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr

Kommentare