Nordbayern: Bund Naturschutz gegen Kunstschnee

Tettau/Nürnberg - Im Zuge des Klimawandels drohen den Skigebieten in Nordbayern immer öfter Winterwochen ohne Schnee und mit milden Temperaturen.

Doch künstliche Beschneiung ist nach Ansicht des Bund Naturschutz (BN) keine Lösung. „Wir meinen, man sollte den Tourismus umstellen und auf keinen Fall weitere Schneekanonen installieren“, sagte Tom Konopka, Regionalreferent des BN für Mittel- und Oberfranken. Beschneiung sei „vergebliche Liebesmüh'“.

Schneekanonen seien schlecht für die Umwelt, der Energieverbrauch der Pumpen sei hoch, Wasser werde vergeudet, man müsse baulich in die Landschaft eingreifen und die Vegetation auf den beschneiten Hängen nehme Schaden. Auch wirtschaftlich lohne sich die Investition in der Regel nicht, da auch Liftanlagen und Geräte zur Pistenpräparation installiert und gewartet werden müssten. „Es ist keine gute Idee, noch mehr Geld in künstliche Beschneiung zu investieren“, sagte Konopka. Kunstschnee zu produzieren sei ein „Hinterherarbeiten“. Die Entwicklung, dass es immer weniger Schnee und kalte Tage gebe, sei nicht mehr aufzuhalten. Die betroffenen Regionen bräuchten stattdessen neue touristische Konzepte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Brand in Eichtstätt: Rauchmelder rettet Rentnerpaar das Leben
das Dachgeschoss eines Einfamilienhauses in Eichstätt brannte am Samstag lichterloh. Die Bewohner konnten sich noch ins Freie retten.
Brand in Eichtstätt: Rauchmelder rettet Rentnerpaar das Leben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.