Nordbayern: Mehr Schwimmunterricht für Kinder

Nürnberg - Ein Drittel der Schulabgänger in Nordbayern kann nicht schwimmen. Deshalb sollen dort künftig mehr Kinder als bisher Schwimmunterricht erhalten. Was genau geplant ist:

Damit solle die Zahl der Nichtschwimmer im Kindes- und Jugendalter verringert werden, teilte die Geschäftsstelle der Metropolregion Nürnberg am Montag in Nürnberg mit. Nach Erkenntnissen des Regionen-Bündnisses kann ein gutes Drittel der Schulabgänger in Nordbayern nicht schwimmen. Die zweithäufigste Todesursache bei Kindern bis acht Jahren sei das Ertrinken, teilte das Kommunen-Bündnis mit.

Deswegen seien alle 663 Grund- und Förderschulen in der Metropolregion Nürnberg dazu aufgerufen worden, mehr Schwimmunterricht für ihre Schüler anzubieten; zugleich sollen die Schulen die Buben und Mädchen zum Erwerb des sogenannten “Seepferdchen“-Abzeichens bewegen; dieses weise Kinder als gute Schwimmer aus. Den erfolgreichsten Schulen winkten Geldpreise. Unterstützt werden sollen die Lehrer beim schulischen Schwimmunterricht von sogenannten Assistenten - jungen Leuten, die im Rahmen eines Freiwilligen Jahres im Schul- und Vereinssport als Helfer eingesetzt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare