NPD-Geld an israelischen Künstler für Holocaust-Denkmal

Günzburg - Die Stadt Günzburg hat rund 1500 Euro an den israelischen Bildhauer Itzchak Belfer nach Tel Aviv überwiesen. Das Geld ist nach Angaben der Stadt vom Mittwoch der Betrag, den die NPD für die Miete des Forums am Hofgarten für ihren Parteitag am 7. Juni gezahlt hat.

Günzburg war damals per Gerichtsentscheid gezwungen worden, den Rechtsextremisten das Gebäude für die unerwünschte, dann aber unvermeidbare Veranstaltung zu überlassen.

Die von der NPD gezahlte Miete sollte aber nach dem Willen des Stadtrats nicht in die Stadtkasse kommen. Es wurde dem jüdischen Künstler als ausstehenden Restbetrag überwiesen, der in der Stadt eine Figurengruppe gestaltet hat, die an den polnischen Pädagogen Korczak erinnert. Dieser war 1942 zusammen mit den Kindern des von ihm geleiteten Warschauer Waisenhauses im Vernichtungslager Treblinka ermordet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
Ein Waldbrand bei Altdorf (Kreis Landshut) hat hunderte Einsatzkräfte bis tief in die Nacht beschäftigt. Offenbar geht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung aus.
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  
Bei der siebten Frage des 37. Bayernrätsels geht es um das Pompejanum in Aschaffenburg.
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  

Kommentare