NPD-Geld an israelischen Künstler für Holocaust-Denkmal

Günzburg - Die Stadt Günzburg hat rund 1500 Euro an den israelischen Bildhauer Itzchak Belfer nach Tel Aviv überwiesen. Das Geld ist nach Angaben der Stadt vom Mittwoch der Betrag, den die NPD für die Miete des Forums am Hofgarten für ihren Parteitag am 7. Juni gezahlt hat.

Günzburg war damals per Gerichtsentscheid gezwungen worden, den Rechtsextremisten das Gebäude für die unerwünschte, dann aber unvermeidbare Veranstaltung zu überlassen.

Die von der NPD gezahlte Miete sollte aber nach dem Willen des Stadtrats nicht in die Stadtkasse kommen. Es wurde dem jüdischen Künstler als ausstehenden Restbetrag überwiesen, der in der Stadt eine Figurengruppe gestaltet hat, die an den polnischen Pädagogen Korczak erinnert. Dieser war 1942 zusammen mit den Kindern des von ihm geleiteten Warschauer Waisenhauses im Vernichtungslager Treblinka ermordet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare