Riesiger Sachschaden

18-Jähriger legt betrunken irre Chaos-Fahrt durch Nürnberg hin - und fährt sogar Mauer um

Ein Hydrant außer Kontrolle, eine zerstörte Garage und ein Auto mit Totalschaden sind die Bilanz der Chaosfahrt eines betrunkenen 18-Jährigen in Nürnberg.

Nürnberg - Nach Polizeiangaben vom Montag hatte der Mann in der Nacht zum Sonntag die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Zunächst fuhr er gegen sieben Mülltonnen; danach räumte er einen Hydranten ab, der sofort eine Wasserfontäne auf die Fahrbahn spritzte. Die Fahrt endete mit einer Frontalkollision gegen eine freistehende Garage, deren Mauern durch die Wucht des Aufpralls brachen.

Ein Alkoholtest ergab den Angaben nach einen Promillewert von weit über 1,5. Der mutmaßliche Unfallverursacher kam verletzt in ein Krankenhaus. Der Sachschaden beträgt rund 50.000 Euro.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa / Carsten Rehder

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tragischer Unfall: Fußgängerin stirbt nach Zusammenprall mit Radfahrer
Auf tragische Weise ist eine 85-Jährige in Unterfranken, im Landkreis Miltenberg, ums Leben gekommen. Ein Radfahrer hatte die Frau übersehen.
Tragischer Unfall: Fußgängerin stirbt nach Zusammenprall mit Radfahrer
Vermieter lässt Schäferhunde im Garten frei - Vater und zwei Kinder teils schwer verletzt
Drei Schäferhunde haben in einem Garten Kleinkinder attackiert und schwer verletzt. Der Vater ist sofort dazwischen gegangen - und wurde selbst angegriffen. Ein …
Vermieter lässt Schäferhunde im Garten frei - Vater und zwei Kinder teils schwer verletzt
Messerstecherei in Passau: 21-Jähriger schwer verletzt - Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest
In Passau soll es zu einer Messerstecherei zwischen einem 21-Jährigen und einem 19-Jährigen gekommen sein. Dabei wurde einer schwer verletzt. 
Messerstecherei in Passau: 21-Jähriger schwer verletzt - Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest
Neue Zahlen: In Bayern laufen der Kirche die Schäfchen davon
Im vergangenen Jahr 2018 haben im Freistaat Bayern wieder zahlreiche Menschen der katholischen Kirche den Rücken gekehrt. Doch nicht überall ist die Zahl gegenüber 2017 …
Neue Zahlen: In Bayern laufen der Kirche die Schäfchen davon

Kommentare