+
Nicht nur die Dämmerung soll saniert werden.

390 Wohnungen in Nürnberg betroffen

Brandgefahr: Nürnberger Hochhäuser müssen umgebaut werden

Die Bilder vom Brand im Grenfell Tower in London waren schockierend. Seitdem wurden in vielen Städten Hochhäuser auf Brandschutz geprüft. Auch in Bayern.

Nürnberg - Aus Brandschutzgründen muss an fünf Hochhäusern in Nürnberg die Dämmung der Fassaden entfernt werden. Wie der Hausverwalter Vonovia Immobilien Treuhand (VIT) mitteilte, sind in den Fassaden brennbare Materialien wie Styropor und Hartfaserplatten verbaut. Betroffen sind insgesamt 390 Wohnungen. Bis zum 20. Dezember müssen die Fassaden der Gebäude entfernt sein, so verlangt es die Bauordnungsbehörde der Stadt Nürnberg. Die Bauarbeiten sollen am Montag beginnen, die Bewohner müssen ihr Zuhause dafür allerdings nicht verlassen.

Die VIT hat zusätzlich nach eigenen Angaben einen Sicherheitsdienst engagiert, der mit zwei Mitarbeitern rund um die Uhr vor Ort ist. Außerdem würden in allen Allgemeinbereichen Rauchmelder angebracht. Dem Mutterkonzern der VIT, Vonovia, gehören 46 der betroffenen Wohnungen, der Rest ist in privater Hand. „Nürnberger Nachrichten“ und „Nürnberger Zeitung“ hatten zuerst über die Maßnahmen berichtet. Nach dem schweren Brand des Londoner Grenfell Tower mit 72 Toten im vergangenen Jahr wurden in vielen Städten Hochhäuser auf Brandschutz überprüft.

In Nürnberg gibt es laut Feuerwehr etwa 120 Hochhäuser. Deren Eigentümer will die Bauordnungsbehörde der Stadt nun noch einmal darauf hinweisen, dass in den Fassaden keine brennbaren Materialien verbaut sein dürfen. Laut Dienststellenleiter Gerhard Steinmann sei es denkbar, dass in anderen Hochhäusern, die zu selben Zeit gedämmt wurden, ähnliche Materialien verwendet wurden.

dpa

Lesen Sie auch: Dillinger Rathaus: „Wir haben einen immensen Sachschaden“

Lesen Sie auch: Brand in Lager des Deutschen Museums: Tausende Exponate zerstört?

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bestatter kracht mit Wagen in Gegenverkehr, kollidiert mit mehreren Autos – und stirbt
Auf der B20 nahe Marktl am Inn hat sich am Dienstagabend ein schwerer Unfall ereignet. Ein Bestatter war mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn geraten - und hatte …
Bestatter kracht mit Wagen in Gegenverkehr, kollidiert mit mehreren Autos – und stirbt
Frau (48) stirbt bei Frontalzusammenstoß - Zwei weitere Personen schwer verletzt
Bei einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Auto und einem Kleinbus ist am Dienstagnachmittag im Landkreis Würzburg eine 48-jährige Frau ums Leben gekommen. Die Ursache …
Frau (48) stirbt bei Frontalzusammenstoß - Zwei weitere Personen schwer verletzt
Nazi-Skandal in BMW-Werk? Sprecher äußert sich zu Hitler-Bild und „Sieg Heil“-Begrüßung
Im BMW-Werk Landhut kam es zu zwei Vorfällen im rechtsextremen Bereich. Ein „Sieg Heil“-Gruß und ein Hitler-Gedenkbild sorgen für Aufsehen. Das Unternehmen hat sich nun …
Nazi-Skandal in BMW-Werk? Sprecher äußert sich zu Hitler-Bild und „Sieg Heil“-Begrüßung
Bei Kaufhof im Angebot: Hersteller ruft Lederhose zurück - sie zu tragen, kann unangenehme Folgen haben
Schocknachricht für alle, die eine bestimmte Lederhose bei Kaufhof gekauft haben: Ein bayerischer Trachtenhersteller ruft eine seiner Lederhosen zurück. Sie zu tragen, …
Bei Kaufhof im Angebot: Hersteller ruft Lederhose zurück - sie zu tragen, kann unangenehme Folgen haben

Kommentare