+
Die Mordkommission ermittelt zu den Ereignissen in einem Nürnberger Burger-King-Restaurant.

Kripo ermittelt

Mordkommission ermittelt: Mitarbeiter von Burger King stirbt nach Streit mit Kunden

Ein Security-Mitarbeiter von Burger King ist am Wochenende gestorben, nachdem er in einen Streit mit Kunden verwickelt war. Offenbar hatte er eine Vorerkrankung. Die Mordkommission ermittelt.

Update, Montag 23. Juli, 10.45 Uhr:

Nürnberg - Ein nach einer körperlichen Auseinandersetzung mit Gästen gestorbener Sicherheitsmitarbeiter in Nürnberg hatte eine Vorerkrankung am Herzen. Das habe die Obduktion ergeben, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Der 51 Jahre alte Angestellte eines Schnellrestaurants war am Sonntag zusammengebrochen, als er drei Besucher des Fast-Food-Restaurants nach einem Streit verfolgte. Gegen einen 21-Jährigen, der hauptsächlich an der Auseinandersetzung mit dem Angestellten beteiligt gewesen sein soll, wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt. Der Mann war zunächst festgenommen worden, kam aber später wieder auf freien Fuß.

Zwischen dem Trio und dem Securitymann war es in den frühen Morgenstunden zu einem verbalen und dann auch körperlichen Streit gekommen. Als die Männer das Restaurant verließen und in Richtung einer Diskothek liefen, folgte der 51-Jährige ihnen und brach kurze Zeit später zusammen. Der Mann konnte nicht wiederbelebt werden.

Streit bei Burger King in Nürnberg - Angestellter bricht tot zusammen

Nürnberg - Wie die Polizei berichtete, brach der 51 Jahre alte Angestellte zusammen, als er die drei Besucher des Fast-Food-Restaurants (Burger King) verfolgte. Zunächst war es in den frühen Morgenstunden zwischen dem Trio und dem Securitymann aus ungeklärten Gründen zu einem verbalen und dann auch körperlichen Streit gekommen. Als die Männer gegen 3.15 Uhr das Restaurant verließen und Richtung einer Diskothek liefen, folgte der 51-Jährige ihnen und brach kurze Zeit später zusammen. Der Mann konnte nicht mehr reanimiert werden.

Burger-King-Drama in Nürnberg endet mit vorläufiger Festnahme

Der Sicherheitsmitarbeiter hatte selbst noch die Polizei alarmiert. Die Beamten konnten später die drei Männer ermitteln. Ein 21-Jähriger, der hauptsächlich an der Auseinandersetzung mit dem Angestellten beteiligt gewesen sein soll, wurde vorläufig festgenommen. „Die Mordkommission der Nürnberger Kriminalpolizei untersucht nun, ob zwischen der Auseinandersetzung und dem Tod des Sicherheitsangestellten ein Zusammenhang besteht“, sagte ein Polizeisprecher. Die Kripo hofft dabei auf Zeugenhinweise.

dpa

Lesen Sie auch: Damit machte Burger King zuletzt Schlagzeilen

Bei der Kreation eines neuen Burgers holte sich Burger King Feedback von den Kunden ein. Sie durften auf Instagram mit darüber entscheiden, was auf einen neuen Whopper kommen soll - allerdings richtete sich die Aktion nur an spanische Kunden. Für Deutschland ist hingegen relevant, dass Burger King 300 neue Restaurants eröffnen will.

Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe

Meistgelesene Artikel

Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Nach dem Fund einer Bombe hat die Polizei die A3 am Dienstagabend gesperrt. Autofahrer hatten mit Einschränkungen zu kämpfen.
Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion