Wohnungsbrand: Dramatische Rettung

Nürnberg - Unter dramatischen Umständen haben sich in der Nacht zum Mittwoch fünf Bewohner eines brennenden Mehrfamilienhauses in Nürnberg in Sicherheit gebracht.

Drei flohen durchs verqualmte Treppenhaus des mehrgeschossigen Wohngebäudes ins Freie, einer hangelte sich von Balkon zu Balkon, bis er endlich sicheren Boden unter den Füßen hatte, wie die Nürnberger Berufsfeuerwehr berichtete. Eine laut um Hilfe schreiende Frau brachte die Feuerwehr mit einer Drehleiter in Sicherheit.

Alle fünf Bewohner wurden mit Rauchvergiftungen in eine Klinik gebracht. Einer von ihnen, eine 48 Jahre alte Frau, erlitt zudem leichte Brandverletzungen, wie die Polizei ergänzend mitteilte. Die übrigen Hausbewohner wurden in einem bereitstehenden städtischen Linienbus versorgt. Das Feuer verursachte nach ersten Schätzungen einen Schaden von rund 100 000 Euro. Vermutlich sei einer der Bewohner fahrlässig mit offenem Feuer umgegangen und löste dadurch den Brand aus, betonte die Polizei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare