Ex-Freundin erstochen: 49-Jähriger vor Gericht

Nürnberg - Erst soll er sie brutal geschlagen, zweieinhalb Monate später dann erstochen haben:

Ein heute 49 Jahre alter Mann muss sich von Mittwoch (9. Juni) an vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth wegen Mordes an seiner ehemaligen Lebensgefährtin verantworten. Zudem ist er wegen versuchter Vergewaltigung und gefährlicher Körperverletzung angeklagt.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, die Frau im Februar des vergangenen Jahres in Schwabach mit einem Messerstich in den Nacken getötet zu haben. Bereits im November 2008 soll der Angeklagte seiner damaligen Partnerin Gewalt angetan und sie mit Schlägen und Tritten verletzt haben. Danach trennte sich die Frau von ihm und erwirkte über das Gewaltschutzgesetz eine einstweilige Verfügung, um sich vor ihrem Ex-Freund zu schützen.

Trotzdem soll der Angeklagte zweieinhalb Monate später in ihre Wohnung eingedrungen sein und versucht haben, sie zu vergewaltigen. Als dies misslang, soll er sie mit einem Messerstich in den Nacken getötet haben. Nach dem Prozessauftakt am Mittwoch hat das Landgericht Nürnberg-Fürth noch sieben weitere Verhandlungstermine angesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare