Großeinsatz in Nürnberg

Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht

Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.

Udpate, Montag, 23. Juli

Ein 50-Jähriger ist nach einem Angriff auf seine Familie in Nürnberg weiter auf der Flucht. Die Fahndung nach dem Mann laufe, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die Ermittler gehen nicht davon aus, dass der 50-Jährige noch bewaffnet ist.

Ursprünglicher Artikel, Samstag, 21. Juli

Nürnberg - Der Familienvater sei bei Streitigkeiten am Freitagabend auf seine Ehefrau und die Tochter losgegangen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Als sich der Streit nach draußen verlagerte, soll er auch Bewohner aus der Nachbarschaft mit einer Waffe bedroht haben. Dabei handelte es sich um eine Schreckschusswaffe, wie die Ermittler später herausfanden. Gegen 20 Uhr waren laut infranken.de mehrere Notrufe bei der Polizei eingegangen. 

Der Tatverdächtige floh zunächst mit dem Auto und setzte dann seine Flucht zu Fuß fort. Im Auto hinterließ der 50-Jährige eine Tüte mit einem Revolver und einem Handgranaten-ähnlichen Gegenstand. Fachkräfte des Bayerischen Landeskriminalamtes sind laut infranken.de noch am Abend angerückt, um den Gegenstand zu untersuchen, Dieser sei jedoch nicht scharf gewesen, während der Revolver eine echte Waffe gewesen sei, sagte ein Sprecher.

Bei der Fahndung nach dem Tatverdächtigen waren auch Spezialkräfte und ein Hubschrauber der Polizei beteiligt. Die Straßen rund um das Wohnhaus der Familie waren für mehrere Stunden gesperrt. Die Fahndung blieb bisher jedoch erfolglos und dauert an.

Die Polizei ermittelt laut infranken.de gegen den 50-Jährigen wegen mehrfacher Körperverletzung, Bedrohung sowie Verstöße gegen das Waffen und Betäubungsmittelrecht. In der Wohnung des Mannes seien auch mehrere Cannabispflanzen gefunden worden. 

dpa/smu

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare