+
In Nürnberg sorgte eine Klimaanlage für einen Großeinsatz.

Verkehr stark behindert

Klimaanlage sorgt für Großeinsatz in Nürnberger Innenstadt: Gebäude geräumt - mehrere Verletzte

Eine giftige Flüssigkeit aus einer Klimaanlage sorgte am Freitag für einen Großeinsatz in der Nürnberger Innenstadt. Es gibt mehrere Verletzte.

Nürnberg - Etwa 15 Menschen sind wegen einer defekten Klimaanlage in einer Filiale der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg verletzt worden. Die Flüssigkeit Glykol, ein giftiger Alkohol, sei am Freitagvormittag in dem Gebäude in der Innenstadt ausgelaufen, wie eine Agentur-Sprecherin sagte. Es sei von der Feuerwehr zunächst komplett geräumt, am Mittag aber wieder freigegeben worden.

Nürnberg: Klimaanlage sorgt für Großeinsatz - Gebäude geräumt

Zehn Menschen kamen in Krankenhäuser, etwa fünf weitere klagten über Atemwegsreizungen. Der Verkehr in der Innenstadt war wegen des Einsatzes stark behindert.

dpa

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich in Starnberg: Wegen eines Lecks in einer Kühlmittelleitung musste die Starnberger Kreissparkasse geräumt und gesperrt werden, berichtet Merkur.de*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Meistgelesene Artikel

„Aktenzeichen XY“ (ZDF): Wer kennt diesen toten Wanderer? Grusel-Bild von Leiche wird veröffentlicht
Das Foto eines abgestürzten Wanderers am Grünstein wurde in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...unbekannt“ gezeigt. Wer kennt den Toten?
„Aktenzeichen XY“ (ZDF): Wer kennt diesen toten Wanderer? Grusel-Bild von Leiche wird veröffentlicht
Regionalzug kollidiert am Würzburger Hauptbahnhof mit Güterzug: Auswirkungen für Pendler
Am Würzburger Hauptbahnhof sind zwei Züge zusammengestoßen. Ein Regionalzug war mit einem Güterzug kollidiert. Der Unfall hat auch Auswirkungen für Pendler.
Regionalzug kollidiert am Würzburger Hauptbahnhof mit Güterzug: Auswirkungen für Pendler
Coronavirus in Bayern: Familie aus Krankenhaus entlassen, aber Kinder „psychisch stark belastet“
In Bayern befand sich eine fünfköpfige Familie seit Ende Januar im Krankenhaus. Vier Personen waren mit dem Coronavirus infiziert. Jetzt gibt es gute Nachrichten.
Coronavirus in Bayern: Familie aus Krankenhaus entlassen, aber Kinder „psychisch stark belastet“
Mann soll Mädchen (15) vor 40 Jahren ermordet haben: Nach Hammer-Wende - so geht es weiter
Vor 40 Jahren wurde ein Mädchen in Aschaffenburg ermordet. Für die Tat steht ein Mann (57) vor Gericht. Doch wie geht es nach der Hammer-Wende in dem Indizienprozess …
Mann soll Mädchen (15) vor 40 Jahren ermordet haben: Nach Hammer-Wende - so geht es weiter

Kommentare