+
Noch ist unklar, wie hoch die Strafe für den 23-Jährigen ausfällt.

Prozessauftakt in Nürnberg

23-Jähriger gesteht Mord an Bekannter (19)

Nürnberg - Ja, er hat seine Bekannte (19) getötet - das gestand ein 23-Jähriger vor dem Nürnberger Richter. Grund für die Tat: Er habe sich von der Frau benutzt gefühlt.

Rund drei Wochen lang wurde sie vermisst - schließlich fanden Polizisten die Leiche der 19 Jahre alten Frau in einem Baggersee. Wegen des Verdachts, die Frau erwürgt zu haben, muss sich nun ein 23 Jahre alter Schwabacher wegen Mordes vor Gericht verantworten.

Er hat den Mord zugegeben

Ein wegen Mordes angeklagter Mann hat zum Prozessauftakt am Dienstag in Nürnberg ein umfassendes Geständnis abgelegt - und die Tötung einer 19 Jahre alten Bekannten zugegeben. Er habe sich von der Frau ausgenutzt gefühlt, ließ er seine Anwältin zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth erklären. Persönlich äußerte sich der aus Schwabach stammende Mann zu der Tat vom 18. Februar nicht.

Nach seinem Geständnis kam es zu der Tat, als die 19-Jährige ihren Bekannten wieder einmal bat, sie zu einem Drogenkunden zu fahren. Während der Autofahrt hatte sich zwischen ihm und der ins Drogenmilieu verstrickten Frau ein Streit entwickelt. Am Ende war er so erbost gewesen, dass er nach einem im Auto liegenden Draht griff und sie zu erdrosseln versuchte. Als dies misslang, habe er sie mit bloßen Händen so lange gewürgt, bis sie sich nicht mehr gerührt habe.

Die Leiche hatte er mit einem Gullideckel beschwert

Die Leiche hat er laut Aklageschrift später in einen Baggersee bei Mosbach (Landkreis Roth) geworfen. Um zu verhindern, dass sie wieder auftreibt und damit entdeckt werden könnte, habe er in einem Baumarkt einen schweren Gullideckel gestohlen und damit den Leichnam beschwert. Ein als Zeugen vernommener Polizeibeamter berichtete, das Versteck im Uferbereich des Sees habe der 23-Jährige so gut gewählt, dass die Polizei die Leiche nie allein gefunden hätte.

Der 23-Jährige, der zuletzt mit dem späteren Opfer gesehen worden war, hatte zunächst nur zugegeben, sie im Auto mitgenommen zu haben; an einer Brücke in ihrem gemeinsamen Heimatort Schwabach habe die Frau den Wagen aber verlassen. Erst knapp drei Wochen später bekannte sich der 23-Jährige zu der Tat und führte die Polizei schließlich zu der Stelle, wo er den Frauen-Leichnam versenkt hatte. Für das Strafverfahren sind zunächst drei Prozesstage angesetzt.

dpa/lby

Meistgelesene Artikel

Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Nach dem Fund einer Bombe hat die Polizei die A3 am Dienstagabend gesperrt. Autofahrer hatten mit Einschränkungen zu kämpfen.
Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren

Kommentare