+
Gegner eines geplanten Baus von Stromautobahnen in Mittelfranken und der Oberpfalz protestieren am Mittwoch in Nürnberg.

In Nürnberg

Massive Proteste gegen Stromautobahn-Pläne

Nürnberg - Mit einem lautstarken Trillerpfeifen- und Trötenkonzert haben am Mittwochabend in Nürnberg mehrere hundert Bürger gegen den Bau einer Stromautobahn durch Franken und die Oberpfalz protestiert.

Auch Sprechchöre wie „Keine Gasse für die Trasse“ verzögerten immer wieder den Beginn einer Informationsveranstaltung des Stromnetzbetreibers Amprion in der Meistersingerhalle. Zeitweise skandierten Hunderte Besucher auch „Wir sind das Volk“.

Als die Veranstalter schließlich den Ordnungsdienst zum Einschreiten gegen die Störer aufriefen, drohte kurzzeitig ein Eklat. Aufgebrachte Bürger erhoben sich von den Plätzen und versuchten sich den Ordnern in den Weg zu stellen. Erst als eine Bürgerin die Protestierenden zur Besonnenheit aufrief, konnte die Veranstaltung fortgesetzt werden. Insgesamt hatten mehr als 1000 Bürger aus den betroffenen Landkreisen Nürnberger Land, Roth und Neumarkt die Veranstaltung besucht.

Viele Redner bezweifelten die Notwendigkeit der Trasse. Es werde in Bayern schon jetzt genügend erneuerbare Energie erzeugt; in Zukunft werde sich der Freistaat komplett mit Strom selbst versorgen können. Sollte die Stromautobahn dennoch gebaut werden müssen, sollten etwa in der Nähe von Ortschaften Erdkabel verlegt werden.

Betreiber: Windstrom für Energiewende

Der Netzbetreiber verwies dagegen auf den gesetzlichen Auftrag, die Trassenpläne umzusetzen. Für die Energiewende müsse der im Norden und Osten produzierte Windstrom in den Süden geschafft werden. Amprion will den Antrag für die Trasse im März bei der Bundesnetzagentur einreichen. Die von einem Gutachter erarbeitete 450 Kilometer lange Trasse sei aber nicht unbedingt das letzte Wort sei: „Hier kann sich substanziell in Teilbereichen noch was ändern“, sagte Projektleiter Dirk Uther.

Die Trasse, die von 2022 an Sachsen-Anhalt mit Schwaben verbinden soll, stoßen in Franken auf Widerstände, in vielen Ortschaften haben sich in den vergangenen Wochen Bürgerinitiativen gebildet. Neben Gesundheitsgefahren fürchten sie eine Verschandelung ihrer Heimat und einen Wertverlust ihrer Grundstücke.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schrecklicher Unfall in Scheune: Getreidesack fällt auf Landwirt und erdrückt ihn
Ein Landwirt (52) aus Niederbayern wollte sein Auto vor einem abrutschenden Getreidesack retten. Doch am Ende geriet er selbst unter das tonnenschwere Saatgut und wurde …
Schrecklicher Unfall in Scheune: Getreidesack fällt auf Landwirt und erdrückt ihn
Reisebus verunglückt auf A9 - Sieben Verletzte
Ein Reisebus hatte auf der A 9 bei Langenbruck einen Unfall: Er kollidierte mit zwei Autos. Sieben Menschen wurden ins Krankenhaus gebracht.
Reisebus verunglückt auf A9 - Sieben Verletzte
Schwarzes Wochenende auf Bayerns Straßen: Vier Menschen verlieren ihr Leben
Am Wochenende kam es auf Bayerns Straßen zu mehreren Verkehrsunfällen. Dabei verloren vier Menschen ihr Leben, darunter ein erst 15 Jahre alter Mofafahrer.
Schwarzes Wochenende auf Bayerns Straßen: Vier Menschen verlieren ihr Leben
Landwirt von einer Tonne Getreide erdrückt
Von einem voluminösen Getreidesack ist ein Bauer im niederbayerischen Vilshofen erdrückt worden. Einsatzkräfte konnten den 52 Jahre alten Mann in seiner Scheune nur noch …
Landwirt von einer Tonne Getreide erdrückt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.