Täter schlug in Unterhose auf sie ein

Nach brutaler Attacke im Dezember: So geht es der Nürnberger Rentnerin heute

Die im vergangenen Dezember von einem jungen Mann auf offener Straße in Nürnberg brutal zusammengeschlagene Rentnerin befindet sich auf dem Weg der Besserung.

Nürnberg - Die ältere Dame habe mittlerweile das Krankenhaus verlassen können, sagte Antje Gabriels-Gorsolke von der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Ein nur mit einer Unterhose bekleideter Mann hatte am 13. Dezember 2017 am Nachmittag auf die 73-Jährige ohne erkennbaren Grund eingeschlagen und sie getreten. Die Rentnerin erlitt lebensgefährliche Kopfverletzungen und kam ins Krankenhaus. Gut zwei Dutzend Passanten wurden Zeugen der Attacke. Sie griffen ein und hielten den 23-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei fest. Ein Schock-Video des Vorfalles sorgte im Netz für Entsetzen.

Er wurde in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Die Mordkommission ermittelt wegen versuchten Totschlags.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Peter Kneffel (Symbolfoto)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hitzewelle rollt auf Deutschland zu: Das erwartet jetzt den Freistaat 
Die Meteorologen rechnen mit einer langen Hitzeperiode in ganz Deutschland. Auch den Freistaat wird es treffen! Alle aktuellen Wetter-Prognosen im News-Ticker. 
Hitzewelle rollt auf Deutschland zu: Das erwartet jetzt den Freistaat 
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Die querschnittsgelähmte Frau überquerte gerade einen Zebrastreifen, als sie ein Auto umfuhr. Sie blieb verletzt liegen, das Auto bretterte unerkannt weiter.
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
Weil er das Ende eines Staus nicht rechtzeitig bemerkte, ist der Fahrer eines Kleintransporters in Niederbayern tödlich verunglückt.
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
“Absoluter Vernichtungswille“: Ferdinand F. bekommt Höchststrafe für Blutbad in Hex-Hex-Bar
Zuerst aß und trank er mit Kneipengästen, dann erschoss er zwei Männer und verletzte zwei Frauen schwer. Das Landgericht Traunstein schickt den Mann nun für viele Jahre …
“Absoluter Vernichtungswille“: Ferdinand F. bekommt Höchststrafe für Blutbad in Hex-Hex-Bar

Kommentare