+
Mit Spezialrollern mit Saugrüssel sagt Nürnberg dem Hundekot den Kampf an.

Nürnberg setzt Hundekot-Roller ein

Nürnberg  - Nürnberg setzt im Kampf gegen Hundekot in Parks und auf Gehwegen künftig auf Spezial-Motorroller. Städtische Mitarbeiter sollen auf den Zweirädern mittels Saugrüssel Hundehaufen in einen Abfalltank befördern.

Die Spezialfahrzeuge sollen regelmäßig in den wichtigsten Parks patrouillieren, erklärte der stellvertretende Leiter des zuständigen städtischen Reinigungsunternehmens, Karlheinz Kubanek. Jeder Tank nehme 40 bis 50 Hundehaufen auf.

Nach ersten Erfahrungen müsse der Abfalltank pro Tag etwa viermal geleert werden. Kubanek sieht den Einsatz der von einer Tierfutterhandelskette gesponserten Roller dennoch zwiespältig. Hundebesitzer stünden weiterhin in der Pflicht, Hundehäufchen zu beseitigen. Bei Verstößen drohten Bußgelder, betonte Kubanek. Die Hundekot-Roller seien nur Teil eines Konzeptes, mit dem das Problem eingedämmt werden soll. So drohen den Hundehaltern bald voraussichtlich auch höhere Strafen.

 Zudem soll es eigene Spielplätze für die Vierbeiner geben, wo die Hunde ungestört rumtollen dürfen. Diese Maßnahmen sollen aber noch beschlossen werden. Die Kosten für das Konzept belaufen sich nach Angaben der Stadt auf rund 40 000 Euro. Rund die Hälfte davon trägt das Unternehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare