Sonnenstrahlen entzünden Weltkriegsbombe

Nürnberg - Eine Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat sich nach mehr als 67 Jahren im Nürnberger Reichswald entzündet und beinahe einen Waldbrand ausgelöst.

Der Sprengkörper lag in einem trockenen Bachbett und wurde am Dienstag durch die Sonnenstrahlen offenbar so stark erhitzt, dass der Phosphor sich entzündete. Wie die Nürnberger Feuerwehr mitteilte, fing umliegendes Gestrüpp sofort Feuer. Ein Fußgänger bemerkte den Rauch und rief die Feuerwehr. Ihm sei es zu verdanken, dass es zu keinem größeren Waldbrand kam, lobte die Feuerwehr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 
Ein 57-Jähriger entblößte sich auf einem Friedhof in Aschaffenburg - doch die Aktion ging für ihn ziemlich nach hinten los. 
Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 
Einbrecher stehlen Spirituosen im Wert von mehreren Tausend Euro
Bei einem Einbruch in einen Getränkemarkt in Nürnberg sind in der Nacht auf Samstag Spirituosen im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen worden.
Einbrecher stehlen Spirituosen im Wert von mehreren Tausend Euro
Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto
Ein unbekannter Täter hat kurz nach Mitternacht einen Pflasterstein auf die A8 geworfen und ein fahrendes Auto getroffen. Die Polizei sucht nach Zeugen. 
Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto
Wie Razzia in München: Herrmann will Großeinsätze der Polizei an Bayerns Bahnhöfen
Die große Sicherheitskontrolle am Münchner Hauptbahnhof soll nur der Anfang gewesen sein. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will die Kontrollen ausweiten.
Wie Razzia in München: Herrmann will Großeinsätze der Polizei an Bayerns Bahnhöfen

Kommentare