Sonnenstrahlen entzünden Weltkriegsbombe

Nürnberg - Eine Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat sich nach mehr als 67 Jahren im Nürnberger Reichswald entzündet und beinahe einen Waldbrand ausgelöst.

Der Sprengkörper lag in einem trockenen Bachbett und wurde am Dienstag durch die Sonnenstrahlen offenbar so stark erhitzt, dass der Phosphor sich entzündete. Wie die Nürnberger Feuerwehr mitteilte, fing umliegendes Gestrüpp sofort Feuer. Ein Fußgänger bemerkte den Rauch und rief die Feuerwehr. Ihm sei es zu verdanken, dass es zu keinem größeren Waldbrand kam, lobte die Feuerwehr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er wollte nach Frankfurt und verschwand: Vermisster (75) tot aufgefunden
Die Polizei stand vor einem Rätsel: Ein Oberaudorfer wollte sich mit einem Bekannten in Frankfurt treffen - und verschwand spurlos. Nun herrscht traurige Gewissheit.
Er wollte nach Frankfurt und verschwand: Vermisster (75) tot aufgefunden
Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Der Antennenbauer Kathrein schließt sein Werk im österreichischen Niederndorf bei Kufstein. 
Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus

Kommentare