Sonnenstrahlen entzünden Weltkriegsbombe

Nürnberg - Eine Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat sich nach mehr als 67 Jahren im Nürnberger Reichswald entzündet und beinahe einen Waldbrand ausgelöst.

Der Sprengkörper lag in einem trockenen Bachbett und wurde am Dienstag durch die Sonnenstrahlen offenbar so stark erhitzt, dass der Phosphor sich entzündete. Wie die Nürnberger Feuerwehr mitteilte, fing umliegendes Gestrüpp sofort Feuer. Ein Fußgänger bemerkte den Rauch und rief die Feuerwehr. Ihm sei es zu verdanken, dass es zu keinem größeren Waldbrand kam, lobte die Feuerwehr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Rennradler verursacht Unfall und lässt Verletzte einfach liegen
Ein unbeteiligter Rennradler mischte sich am Sonntag unter die Teilnehmer eines Triathlons im Allgäu. Dabei verursachte er einen Unfall - und ließ die Verletzten einfach …
Rennradler verursacht Unfall und lässt Verletzte einfach liegen

Kommentare