Nürnberg: Zehnjähriger wird bei Unfall verletzt: Gafferin filmt weinenden Jungen
+
Ein Zehnjähriger wurde bei einem Unfall in Nürnberg verletzt. Eine Gafferin filmte den weinenden Jungen. (Symbolbild)

Der Frau droht Ärger

Zehnjähriger wird bei Unfall verletzt: Gafferin filmt weinenden Jungen statt zu helfen

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

Ein zehnjähriger Junge wurde bei einem Unfall in Nürnberg verletzt. Die Polizei bemerkte eine Frau, die den weinenden Jungen mit ihrem Handy filmte.

  • Ein zehnjähriger Junge wurde bei einem Unfall in Nürnberg* verletzt.
  • Die Polizei* bemerkte im Rahmen des Einsatzes eine 59-jährige Frau.
  • Sie filmte den weinenden Jungen mit ihrem Handy.

Nürnberg - Unglaubliche Szenen in Mittelfranken. Ein Junge wurde am Mittwochabend (15. Juli) bei einem Verkehrsunfall in Nürnberg* verletzt. Die Feuerwehr* musste den Zehnjährigen aus seiner misslichen Lage befreien. Eine Gafferin filmte das Geschehen anstatt zu helfen. Sie muss sich nun strafrechtlich verantworten, wie die Polizei mitteilte.

Fuß von Zehnjährigem bei Verkehrsunfall ein Nürnberg eingeklemmt

Der Unfall ereignete sich laut Polizei wie folgt: Ein 18-Jähriger fuhr mit seinem Fahrrad gegen 19 Uhr in der Nürnberger Heimerichstraße. Er transportierte seinen zehnjährigen Cousin „in nicht erlaubter Weise auf dem Oberrohr des Fahrrads“, wie die Polizei mitteilte. Bei einem Bremsvorgang geriet der Junge mit seinem Fuß in die Speiche des Vorderrads. Der Fuß wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr und dem Rettungsdienst aus den Speichen befreit werden.

Nach Unfall in Nürnberg: Gafferin filmt weinenden Jungen (10)

Im Verlauf des Rettungseinsatzes wurde die Polizeistreife auf eine Frau aufmerksam, die den weinenden Jungen während des Einsatzes mit ihrem Handy filmte. Die 59-Jährige muss sich nun „wegen des Verdachts der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen strafrechtlich verantworten.“ Das Handy wurde als Beweis- und Tatmittel sichergestellt, so die Polizei weiter. Der Zehnjährige wurde leicht verletzt und musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Video: Kind steckt im Auto fest - 30 Gaffer filmen Einsatz, ohne zu helfen

Gafferin filmt Jungen nach Unfall: Die Polizeimeldung im Wortlaut

„Am Mittwochabend (15.07.2020) wurde ein Junge bei einem Verkehrsunfall in Nürnberg verletzt und musste von der Feuerwehr aus einer misslichen Lage befreit werden. Eine Passantin filmte das Geschehen und muss sich nun strafrechtlich verantworten.

Ein 18-Jähriger fuhr mit seinem Fahrrad gegen 19:00 Uhr in der Nürnberger Heimerichstraße. Hierbei transportierte er seinen 10-jährigen Cousin in nicht erlaubter Weise auf dem Oberrohr des Fahrrads. Bei einem Bremsvorgang geriet der 10-Jährige mit einem Fuß in die Speiche des Vorderrads. Der Fuß wurde derart eingeklemmt, dass er von der Feuerwehr und dem Rettungsdienst aus den Speichen befreit werden musste.

Im Verlauf der Rettungsmaßnahmen wurde die eingesetzte Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Nürnberg-West auf eine 59-jährige Frau aufmerksam, welche den weinenden Jungen während des Rettungseinsatzes mit ihrem Mobiltelefon filmte.

Die Frau muss sich nun wegen des Verdachts der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen strafrechtlich verantworten. Das Mobiltelefon wurde als Beweis- und Tatmittel sichergestellt.

Der 10-jährige Junge wurde leicht verletzt und musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden.“ (kam) 

In der Fränkischen Schweiz wurde ein Kind versehentlich im Auto eingeschlossen. Rund 30 Gaffer filmten die Rettungsaktion der Feuerwehr.

Die Polizei sucht dringend nach einem schwarzen Kleinwagen. Der Fahrer fuhr ein Mädchen (11) an. Anstatt dem verletzten Kind zu helfen, beschimpfte er das Mädchen.*

Auf der A73 nahe dem Großraum Nürnberg staute sich der Verkehr nach einem Unfall. Ein Porsche-Fahrer nutzte die Rettungsgasse, um voranzukommen - und lieferte eine dreiste Erklärung.

Alle Nachrichten aus Nürnberg* und Region sowie ganz Bayern* lesen Sie immer bei uns. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema

Kommentare