Versammlungsleiter ist ein stadtbekannter Neonazi

Nürnberg verhindert Nügida-Aufmarsch an Hitler-Geburtstag

Nürnberg - Zu symbolträchtig: Die nationalistische Nügida darf am Jahrestag von Hitlers Geburtstag nicht aufmarschieren. Als Versammlungsleiter wurde ein stadtbekannter Neonazi benannt.

Die Stadt Nürnberg will einen geplanten Aufmarsch der nationalistischen Nügida am Jahrestag von Adolf Hitlers Geburtstag verhindern. Der stellvertretende Ordnungsamtsleiter Robert Pollack bestätigte am Freitag einen Bericht der „Nürnberger Nachrichten“. Demnach hat der Nürnberger Ableger der anti-islamischen Pegida-Bewegung für den 20. April eine Demonstration mit 100 Teilnehmern vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge angemeldet. Das Gebäude in der Nürnberger Südstadt ist eine ehemalige SS-Kaserne.

Die Kundgebung an diesem Tag sei auf keinen Fall denkbar, betonte Pollack. „Der 20. April ist aus unserer Sicht viel zu symbolträchtig.“ Als Versammlungsleiter wurde von Nügida ein stadtbekannter Neonazi benannt. Mit ihm soll es am kommenden Montag ein Gespräch geben. „Wir wollen den Anmeldern die Möglichkeit geben, die Demonstration auf einen anderen Tag zu verschieben“, erläuterte Pollack.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare