Vier Jahre Jugendknast für Volksfest-Messerstecher

Nürnberg - Er hatte sich von einem Freund drangsaliert gefühlt, deshalb zückte er ein Messer und stach zu: Wegen dieser Attacke auf einem Volksfest hat das Landgericht einen 19-Jährigen verurteilt.

Der Jugendrichter wertete die Tat nach vier Prozesstagen ebenso wie die Staatsanwaltschaft als versuchten Totschlag. Die Tiefe der Stichwunde zeige, mit welcher Wucht er seinem Bekannten auf der Kirchweih im Nürnberger Ortsteil Katzwang sein Messer in den Bauch gestoßen habe.

Dass der 19-Jährige seinen gleichaltrigen Kumpel umbringen wollte, hält der Richter allerdings für unwahrscheinlich. Fest stehe aber: “Wer anderen ein Messer in den Bauch rammt, nimmt dessen Tod zumindest billigend in Kauf“, sagte der Vorsitzende der Jugendkammer.

Der 19 Jahre alte arbeitslose Angeklagte hatte im August 2011 auf der Kirchweih seinen um zwei Köpfe größeren Bekannten getroffen. In betrunkenem Zustand habe dieser plötzlich angefangen, ihn herumzuschubsen und in anderer Weise zu drangsalieren, berichtete der bereits vorbestrafte 19-Jährige vor Gericht - er habe sich dadurch körperlich bedroht gefühlt und daher zum Messer gegriffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.