+

Hinter Gittern

Fünf Jahre Haft für Angriff mit Küchenbeil

Nürnberg - Für einen Angriff mit einem Küchenbeil wurde ein Mann zu fünf Jahren Haft verurteilt. Noch heute ist das Opfer beeinträchtig.

Am Mittwoch wurde ein Mann zu fünf Jahren Haft verurteilt, wegen versuchten Totschlags. Der 51-Jährige hatte im Februar in einem Nürnberger Sozialwohnheim unvermittelt auf den Kopf eines Mitbewohners gezielt, als dieser sich in der Nacht wegen Ruhestörung beschwerte.

Das 53 Jahre alte Opfer konnte den Hieb zwar abwehren, dabei wurden aber Sehnen und Bänder seiner Hand durchtrennt - bis heute ist die Beweglichkeit des Daumens eingeschränkt. Der Angeklagte, der während der zwei Prozesstage zu den Vorwürfen schwieg, saß seither in Untersuchungshaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.