+
Das fanden die Beamten in dem sichergestellten Paket: Einen Delfin-Schädel.

Was ist das für ein Geschenk?

Zoll beschlagnahmt fragwürdiges Überraschungspaket aus Thailand

Ein Mann aus Thailand wollte seine Bekannte in Nürnberg mit einem ganz besonderen Präsent überraschen. Doch das Paket wird wohl niemals bei der Empfängerin ankommen - dafür sorgt der Zoll.

Nürnberg - Weil ein Mann aus Thailand seine Bekannte in Nürnberg mit einem außergewöhnlichen Geschenk überraschen wollte, droht der jungen Frau nun ein Bußgeld. Per Post schickte er ihr einen Delfin-Schädel, der am Nürnberger Zollamt Hafen beschlagnahmt wurde, wie das Hauptzollamt am Mittwoch mitteilte. Der Mann habe den Delfin-Schädel wohl am Strand gefunden. Da aber alle Delfinarten nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen streng geschützt seien, benötige man für die Einfuhr eine entsprechende Genehmigung.

Die Frau sei am Montag in das Zollamt bestellt worden, um das Paket gemeinsam mit Zollbeamten zu öffnen. Das sei bei Sendungen aus Nicht-EU-Ländern so üblich, erklärte eine Sprecherin. Die Empfängerin sei selbst überrascht gewesen vom Inhalt des Pakets. Der Delfin-Schädel komme nun erstmal zum Bundesamt für Naturschutz nach Bonn. Die Behörde müsse auch entscheiden, ob ein Bußgeld fällig sei.

Das Hauptzollamt wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die unbedachte Mitnahme von Pflanzen oder Tieren die Artenvielfalt in Urlaubsländern erheblich störe.

Lesen Sie auch: Im Flugzeug nach München: Riesenspinne krabbelt aus Rucksack

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Feuer hat in Gersthofen (Kreis Augsburg) eine Lager- und Fabrikhalle stark beschädigt.
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner

Kommentare