+
Der 22-Jährige hatte im vergangenen Jahr zwei Frauen in Nürnberg umgebracht. Nun ist das Urteil im Prozess gefallen.

22-Jähriger tötete zwei Frauen

Prostituierten-Morde: Täter muss lebenslang in Haft

Weil er zwei Frauen in Nürnberg umbrachte, steht ein 22-Jähriger vor Gericht. Nun ist im Prozess das Urteil gefallen.

Nürnberg - Weil er zwei Prostituierte ermordet hat, ist ein 22-Jähriger in Nürnberg zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Nürnberg-Fürth ordnete am Montag zudem die anschließende Sicherungsverwahrung an. Die Strafkammer sah es als erwiesen an, dass der Mann Ende Mai 2017 zuerst eine 22-Jährige Sexarbeiterin erdrosselte und knapp zwei Wochen später eine 44-jährige Prostituierte auf die gleiche Art tötete. Er habe den Dienst der Frauen in Anspruch genommen, sie in eine schutzlose Lage versetzt und getötet, um ihnen beim Sterben zu zusehen, sagte die Richterin. Beim Prozessauftakt hatte der Angeklagte gestanden, die beiden Frauen getötet zu haben.

Lesen Sie auch: Prostituierten-Morde: Tatverdächtiger (21) hat Geständnis abgelegt

Anklage fordert lebenslange Haft

Die Anklage hatte lebenslange Haft gefordert und die anschließende Sicherungsverwahrung. Der Staatsanwalt hatte zudem beantragt, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Dem folgte die Strafkammer nicht. Ansonsten hätte der Angeklagte nicht darauf hoffen können, nach 15 Jahren entlassen zu werden. Auch der Verteidiger forderte, den 22-Jährigen wegen Mordes in zwei Fällen zu verurteilen. Er beantragte jedoch maximal 15 Jahre Haft wegen verminderter Schuldfähigkeit aufgrund einer psychischen Störung.

Täter legt nach Mord Feuer

Die Leichen der Frauen waren gefesselt in deren Wohnungen gefunden worden. Laut Anklage hat der 22-Jährige die Frauen nach dem Geschlechtsverkehr ermordet. Danach habe er ihre Betten in Brand gesetzt, um seine Spuren zu verwischen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Lesen Sie auch: Prostituierte in Regensburg erwürgt - Verdächtiger gesteht die Tat

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kurios! Gefesselter Gefangener flüchtet vor Polizei - bei einer Beerdigung
Diese Meldung liest sich wie aus einem Film. Ein Gefangener hat offenbar bei einer Beerdigung die Gunst der Stunde genutzt und ist vor der Polizei geflüchtet. Er wird …
Kurios! Gefesselter Gefangener flüchtet vor Polizei - bei einer Beerdigung
Bahn-Chaos wegen Streik: Zugverkehr hat sich weitgehend stabilisiert
Die Tarifverhandlungen sind vorerst gescheitert. Die Gewerkschaft EVG organisierte für den Montagmorgen einen Warnstreik. Der Berufsverkehr im Raum München war stark …
Bahn-Chaos wegen Streik: Zugverkehr hat sich weitgehend stabilisiert
Riskantes Überholmanöver? Frau verliert ungeborenes Kind
Ein riskantes Überholmanöver einer Seniorin hatte für eine junge Frau womöglich schlimme Konsequenzen: Die Schwangere verlor durch eine Gurtprellung wohl ihr ungeborenes …
Riskantes Überholmanöver? Frau verliert ungeborenes Kind
Polizei-Hubschrauber bei Vermisstensuche attackiert
Weil er die Besatzung eines tief fliegenden Polizeihubschraubers mit einem Laserpointer geblendet hat, ist ein Mann zu einer Haftstrafe von 18 Monaten auf Bewährung …
Polizei-Hubschrauber bei Vermisstensuche attackiert

Kommentare