1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg & Franken

Abzocke in Altdorf: Falsche Microsoft-Mitarbeiter bringen 53-jährige Frau um 20.000 Euro

Erstellt:

Kommentare

Neue Betrugsmasche in Limburg
Betrüger brachten eine 53-Jährige um eine Menge Geld. (Symbolfoto) © K. Schmitt/Fotostand/Imago Images

Zwischen dem 7. Oktober und dem 12. Oktober ist eine 53-Jährige aus Altdorf Opfer einer Betrugsmasche geworden. Sie überwies 20.000 Euro an die Unbekannten. 

Altdorf - Zwischen Donnerstag (7. Oktober) und Dienstag (12. Oktober) ist eine 53-jährige Frau auf eine Betrügerbande hereingefallen. Die Unbekannten hatten sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgegeben, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken* in einer Meldung schreibt. Sie riefen die Dame in Altdorf mehrmals über das Festnetztelefon an und forderten sie in fließendem Englisch auf, Apps und Programme auf ihrem Computer beziehungsweise Mobiltelefon zu installieren.  

Altdorf: 53-Jährige fällt auf Betrüger rein 

Die Betrüger machten durch ihre geschickte Gesprächsführung einen seriösen Eindruck. Auch die “Weiterleitung” zu verschiedenen Mitarbeitern des „Microsoft Departements“ kam überzeugend rüber. Die 53-Jährige ließ sich letztendlich darauf ein, in mehreren Transferierungen insgesamt 20.000 Euro zu überweisen. Erst danach wurde ihr bewusst, dass es sich um einen Betrug gehandelt hat. Sie erstattete daraufhin sofort Anzeige bei der Polizei. 

Altdorf: Polizei warnt vor Betrugsmasche 

Das Fachkommissariat für Cybercrime der Kriminalpolizei Schwabach* ermittelt nun in dem Fall. Die Beamten warnen eindringlich vor der heimtückischen Betrugsmasche und betonen, dass die Firma Microsoft damit nichts zu tun habe. Darüber hinaus machen sie darauf aufmerksam, dass echte Mitarbeiter der Firma Microsoft niemals ohne Auftrag bei ihren Kunden anrufen und niemals einen Fernzugriff auf den Computer oder das Handy der Kunden verlangen. Auch würden sie niemals einfordern, Geld zu überweisen. Die Polizisten warnen davor, Fremden einen Fernzugriff auf das eigene Handy oder den Computer zu gewähren. Weitere Informationen zu der Betrugsmasche stellt die Polizei-Beratung auf folgender Seite zur Verfügung: https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/cybercrime/ *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare