Ein Polizei-Absperrband in Ansbach. Daneben steht ein Polizist.
+
Ein Mann drohte in Ansbach mit einer Bombe. Ein Polizist gab einen Schuss ab.

34-Jähriger mit Messer bewaffnet

Mann (34) droht mit Bombe und geht auf Polizisten zu: Dann fällt ein Schuss

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

Ein Mann drohte in Ansbach, unweit von Nürnberg, mit einer Bombe. Er verletzte sich mit einem Messer selbst. Ein Polizist machte von seiner Waffe Gebrauch und schoss.

  • Polizisten wurden in Ansbach alarmiert. In der Innenstadt liefe ein Mann umher und verletze sich mit einem Messer selbst.
  • Der Mann drohte anschließend mit einer Bombe.
  • Ein Polizist machte von seiner Waffe Gebrauch und schoss.

Ansbach - In der mittelfränkischen Stadt Ansbach, rund 45 Kilometer von Nürnberg* entfernt, kam es am Montagabend (17. August) zu einem Schusswaffengebrauch durch die Polizei*. Wie die Beamten mitteilten, hatte ein Mann angegeben, in seinem Rucksack eine Bombe zu haben.

Ansbach (Bayern): Mann verletzt sich mit Messer selbst - und droht mit Bombe

Gegen 22 Uhr gingen bei der Einsatzzentrale Mitteilungen über einen Mann ein, der in der Innenstadt herumlaufen und sich selbst mit einem Messer erhebliche Schnittverletzungen zuführen soll. Eine Streife entdeckte den stark blutenden Mann im Bereich der Pfarrstraße. „Auf Ansprache gab er zu verstehen, dass sich in seinem mitgeführten Rucksack eine Bombe befinden soll“, berichtet die Polizei weiter.

Der Mann (34) wurde mehrfach aufgefordert, stehenzubleiben. Das tat er jedoch nicht, stattdessen ging er mit vorgehaltenem Rucksack auf die Beamten zu. Ein Polizist gab deshalb zunächst einen Warnschuss in die Luft und anschließend einen gezielten Schuss auf die Beines des Mannes ab. Er konnte daraufhin festgenommen werden und wurde zur medizinischen Notversorgung in ein Krankenhaus gebracht.

Nahe Nürnberg: Mann droht mit Bombe - Polizist gibt bei Einsatz Schuss ab

Bei den Untersuchungen wurde festgestellt, dass der Mann durch die Schussabgabe nicht verletzt wurde, die bestehenden Verletzungen hatte er sich selbst beigebracht. Der Rucksack blieb im Bereich der Pfarrstraße, der Bereich wurde weiträumig abgesperrt. Beamte der technischen Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamtes wurden angefordert. „Bei der Untersuchung des Rucksacks stellte sich heraus, dass sich kein Sprengstoff darin befand.“ Das teilte die Polizei mit. Die Kriminalpolizei Ansbach hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Motivlage des Mannes ist noch unklar.

Ein Mann drohte in Ansbach mit einer Bombe. Er hat sich mit einem Messer selbst verletzt.


„Am polizeilichen Einsatz waren Kräfte der örtlichen Dienststellen sowie das Spezialeinsatzkommando und die Verhandlungsgruppe beteiligt. Die Polizeikräfte wurden durch die örtliche Feuerwehr* sowie den Rettungsdienst vor Ort unterstützt“, heißt es in der Meldung der Polizei abschließend. (kam) *Merkurde ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

In Nürnberg wurden Polizisten zu einem Streit gerufen, der zu eskalieren drohte. Plötzlich griff ein aggressiver Schäferhund einen Beamten an - dann fiel ein Schuss.

Alle Nachrichten aus Nürnberg und Umgebung sowie ganz Bayern lesen Sie immer bei uns.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare