Blick auf die Altstadt von Nürnberg mit der Kaiserburg (hinten), der St. Sebald Kirche (M) und dem Rathaus (vorn rechts).
+
Nürnberg kämpft weiterhin gegen die Corona-Pandemie an. Nun ist die Sieben-Tage-Inzidenz gesunken. (Archivbild)

Newsticker für die Frankenmetropole

Corona in Nürnberg: Inzidenz schießt erneut nach oben - Stadt gibt Neuerungen für Schulen und Kitas bekannt

  • Raffael Scherer
    vonRaffael Scherer
    schließen

Das Coronavirus hat die Stadt Nürnberg weiter im Griff - Nun erläuterte die Stadt die neuen Regelungen für Schulen und Kindertagesstätten. Alle Entwicklungen im Newsticker.

  • Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt weiterhin über dem kritischen Wert von 165 (siehe Update vom 7. Mai, 10.21 Uhr).
  • Bei einer Inzidenz unter 165 heißt es auch in Nürnberg für die Grundschüler zurück in den Wechselunterricht (siehe Update vom 7. Mai, 16.02 Uhr).
  • Dieser News-Ticker wird regelmäßig aktualisiert.

Update vom 7. Mai 16.02 Uhr: Die Stadt Nürnberg* verkündet Neuerungen für Schulen und Kindertagesstätten. Das gab das Amt für Kommunikation und Stadtmarketing in einer Pressemitteilung hinsichtlich des bayerischen Ministerrats vergangenen Dienstag (4. Mai) bekannt. Sollte ab nächster Woche die Sieben-Tage-Inzidenz* zwischen 50 und 165 liegen, gilt für alle Jahrgangsstufen in der Grundschule Wechsel- beziehungsweise Präsenzunterricht mit Mindestabstand.

Bei einer Inzidenz über 165 gibt es Wechselunterricht nur für die vierte Klasse. Die niedrigeren Jahrgangsstufen haben dann Distanzunterricht. So wird es voraussichtlich auch noch eine Zeit in Nürnberg bleiben, denn von der Grenze von 165 ist man derzeit mit einem Wert von 199,1 (Stand: 7. Mai) noch weit entfernt. Sollte der Wert unter 50 sinken, so würde das für alle Jahrgänge vollen Präsenzunterricht bedeuten.

Corona in Nürnberg: Förderschulen dürfen bei einer Inzidenz unter 165 bis zur sechsten Klasse öffnen

In den Förderschulen ist für die Klassen eins bis sechs, inklusive der schulvorbereitenden Einrichtungen, zwischen den Werten 100 und 165 Wechsel- beziehungsweise Präsenzunterricht angesagt, der Rest hat Distanzunterricht. Nach den Pfingstferien sieht die Stadt den Wechsel- und Präsenzunterricht für alle Klassen bei einer Inzidenz bis 165 an den Förderschulen vor.

An den weiterführenden Schulen bleiben die bisherigen Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus* bestehen. Ab Montag, den 7. Juni, sollen bei einer Inzidenz von unter 165 alle Klassen Wechsel- beziehungsweise Präsenzunterricht bekommen. Ist der Wert darüber, so gilt das nur für die Abschlussklassen. Darunter fällt auch die 11. Klasse an Gymnasien und Oberschulen. Der Rest muss in den Distanzunterricht.

Corona in Nürnberg: Volle Nachmittagsbetreuung bei einer Inzidenz unter 165

Neuerdings kann sich die Unterrichtsart auch während der laufenden Woche ändern - und nicht erst am Freitag zuvor für die Folgewoche. Vom Präsenzunterricht zum Distanzunterricht mit viertägigem Vorlauf, anders herum mit sechstägigem. Über den genauen Unterrichtsstatus informieren zukünftig die Schulen selbst - nicht wie zuvor die Stadt. Für Krippen und Kindertagesstätten gilt weiterhin bei einer Inzidenz von über 100 die Notbetreuung.

In der Nachmittagsbetreuung verhält es sich bei Grundschülern genauso, wie in der Schule. Liegt der Wert unter 165, so sind ab kommender Woche Hort, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen geöffnet - unabhängig von Wechsel- oder Präsenzunterricht. Ist der Wert wie momentan jedoch weiterhin darüber, so greift wie bisher das Prinzip der Notbetreuung. Über Öffnungen informiert die jeweilige Einrichtung. Dasselbe gilt für die Ferientagesbetreuungen in den Pfingstferien.

Corona in Nürnberg: Sieben-Tage-Inzidenz auf beinahe 200 gestiegen

Update vom 7. Mai 10.21 Uhr: Nachdem der Sieben-Tage-Inzidenz*-Wert der Frankenmetropole in den letzten Tagen immer wieder sank, schießt er nun erneut in die Höhe. So gab das Robert Koch-Institut* für den Freitagmorgen einen Wert von 199,1 in Nürnberg* an. Am Vortag lag der Wert noch deutlich niedriger, bei 183,3. So gab es 164 Neuinfizierte mit dem Coronavirus*, neue Todesfälle wurden aber nicht gemeldet. Sowohl auf der Intensivstation als auch in den normalen kamen laut der Stadt Nürnberg jeweils zwei neue Patienten hinzu. Mittlerweile sind in Nürnberg 38.862 Menschen vollständig geimpft.

In der Nachbarstadt Fürth geht es währenddessen langsam aber sicher wieder bergab mit den Zahlen. Lag laut dem Fürther Gesundheitsamt die Stadt am Anfang der Woche noch bei deutlich über 200, so ist sie, Stand Freitag, jetzt bei 184,4 angelangt. Mittlerweile sind dort 203 Menschen verstorben.

Corona in Nürnberg: Neuer Todesfall in der Frankenmetropole

Update vom 6. Mai, 10.01 Uhr: Wie das Robert-Koch-Institut meldet, sinken die Inzidenzzahlen in Nürnberg* weiter. Für den heutigen Tag meldet das RKI eine Sieben-Tage-Inzidenz* von 183,3. Dabei haben sich 227 Menschen neu mit dem Virus infiziert. Es gab einen weiteren Todesfall. Damit steigt die Zahl der Gesamtinfektionen auf 32.168, die der Toten auf 916. In den Krankenhäusern befinden sich derzeit acht zu behandelnde Personen weniger auf den normalen Stationen, also 126. Auf der Intensivstation liegen, unverändert zum Vortag, 42 Menschen.

Corona in Nürnberg: Zahlen sinken stetig, bereits jeder dritte Nürnberger geimpft

Update vom 5. Mai, 10.20 Uhr: Nach aktuellen Meldungen des RKI bleiben in Nürnberg die Corona-Zahlen weiter auf Sinkflug. Heute meldet das Institut für die Stadt eine Sieben-Tage-Inzidenz von 184,2. Insgesamt sind 84 weitere Infizierte und sechs Todesfälle hinzugekommen. Damit liegt die Gesamtzahl der Infektionen bei 31.940, die der Todesfälle bei 915.

Die Belegung in den Krankenhäusern aufgrund von Corona stagniert bzw. sinkt. Auf den Intensivstationen liegen demnach 42 (+/- 0) Patienten, während auf der Normalstation 134 (-4) an Covid-19-Erkrankte behandelt werden.

Erstmeldung vom 4. Mai, 10.30 Uhr: Nürnberg - Die Sieben-Tage-Inzidenz* ist in Nürnberg wieder unter 200 gefallen. Das Robert Koch-Institut* (RKI) meldet für diesen Dienstag (4. Mai) einen Inzidenzwert von 188,5 in der Stadt. So niedrig war der Wert seit langem nicht mehr. Am Montag (3. Mai) hatte Nürnberg* noch knapp über 200. Das RKI meldete für heute insgesamt 31.856 Infizierte seit Beginn der Pandemie, 64 davon sind neu dazu gekommen. Derzeit werden 180 am Coronavirus*-Erkrankte im Krankenhaus behandelt, 42 davon liegen auf der Intensivstation, das sind 3 weniger als am Vortag. Insgesamt sind bisher 909 Menschen mit oder an dem Virus verstorben.

Komplett durchgeimpft sind laut der Stadt Nürnberg bisher 35.226, fast 7 Prozent. In der Frankenmetropole wurden bisher 176.255 Impfdosen gespritzt. Das entspricht etwa 34 Prozent der Einwohner. Davon wurden im Impfzentrum bisher 75.123 verabreicht, von den mobilen Teams 54.072 und in den Arztpraxen 36.280. Zusätzlich wurden fast 11.000 Impfungen* in den Krankenhäusern vorgenommen. So wurden fast 7000 Impfdosen an einem Tag verabreicht.

Im Video: Darum sollte man kein Foto seines Impfpasses ins Internet stellen

Corona im Raum Nürnberg: Leichter Rückgang auch in der Nachbarstadt Fürth

Auch in der Nachbarstadt Fürth ist bei der Inzidenz ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag noch bei 228, so beträgt sie Stand diesen Dienstag laut des Fürther Gesundheitsamtes 217,9. Derzeit haben sich in Land- und Stadtkreis insgesamt 7056 mit dem Coronavirus infiziert, 9 Fälle davon sind neu. In Fürth sind mittlerweile 201 Menschen an oder mit dem Virus verstorben. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare