1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg & Franken

Bis zu 2,14 Euro für einen Liter Super in Nürnberg - Ukraine-Krieg treibt Preise in die Höhe

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Ukraine-Konflikt - Kraftstoffpreise
Die Spritpreise steigen. (Symbolbild) © Hendrik Schmidt/dpa/dpa-Bildfunk

Der Ukraine-Krieg hat auch Folgen für Deutschland, die Spritpreise steigen. An Nürnberger Tankstellen werden teils 2,12 Euro für einen Liter Super-Benzin fällig.

Nürnberg - Der Ukraine-Konflikt ist mit dem Angriff Russlands auf sein Nachbarland zu einem Krieg eskaliert. Eine Frau, die es nach Nürnberg geschafft hat, erzählte in einem Interview von ihrer dramatischen Flucht aus Kiew. Immer mehr Supermärkte solidarisieren sich mit der Ukraine und werfen russische Produkte aus ihrem Sortiment. Der Krieg mitten in Europa hat derweil auch Auswirkungen auf Deutschland, beispielsweise auf die Spritpreise.

Ukraine-Konflikt: Spritpreise in Nürnberg steigen - Teils über 2 Euro für Super E10 und E5

So werden in Nürnberg (Postleitzahl 90403) am Montagmorgen 1,95 Euro für einen Liter Super ausgerufen. Das zeigt ein Blick auf das Portal clever-tanken.de. Und das ist noch das günstige Angebot im Umkreis von 10 Kilometern. Die nächste Tankstelle verlangt 1,99 Euro, danach übersteigen die Preise die 2-Euro-Marke teils deutlich. Bei einigen Tankstellen liegt der Preis laut des Portals sogar bei 2,14 Euro.

Benzin und Diesel noch teurer - ADAC rät, abends zu tanken

Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Mittelfranken und der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Bayern: Dieselpreise steigen durch Ukraine-Krieg

Preise für den Liter E10 beginnen bei 1,94 Euro, überschreiten aber stellenweise ebenfalls die 2-Euro-Marke. Der günstigste Dieselpreis liegt am Morgen bei 1,91 Euro, größtenteils werden aber zwischen 1,95 und 1,98 Euro ausgerufen.

Der Liter Super kostet am Donnerstagabend (3. März) noch ab 1,89 Euro, an einigen Tankstellen zahlt man sogar 1,99 Euro. Am Morgen waren sogar 2,04 Euro pro Liter fällig. (kam)

Auch interessant

Kommentare