Marcus König
+
Nürnbergs OB Marcus König (CSU) fordert einen „Marshall-Plan“ für deutsche Innenstädte. (Archivbild)

Der Einzelhandel leidet

Wegen Corona-Krise: Nürnbergs OB fordert „Marshall-Plan“ für deutsche Innenstädte

Der Einzelhandel leidet unter der Corona-Krise, gleiches gilt für Restaurants und Hotellerie. Nürnbergs Oberbürgermeister fordert nun einen „Marshall-Plan“ für Innenstädte.

Nürnberg* - Der Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, Marcus König (CSU*), hat einen „Marshall-Plan“ für die deutschen Innenstädte nach der Corona*-Krise gefordert. Der Einzelhandel leide immer mehr unter den Folgen der Krise, Gastronomie und Hotellerie stünden nach dem zweiten Lockdown* zum Teil vor dem Aus. Er wolle eine gemeinsame Initiative der Kommunen über den Deutschen Städtetag anstrengen.

Corona in Bayern - Nürnberger Oberbürgermeister: „Die Entwicklung bedroht unsere Innenstädte massiv“

„Einzelhandel und Gastronomie sind zusammen mit der Kultur wesentliche Attraktivitätsfaktoren für unsere Innenstädte“, wird König am Freitag in einer Mitteilung der Nürnberger Stadtverwaltung zitiert. „Doch immer mehr - gerade auch inhabergeführten - Läden droht eine Insolvenz, wenn sie nicht bald eine Perspektive bekommen.“

„Die Entwicklung bedroht unsere Innenstädte massiv“, fügte König hinzu. Das sei in vielen Kommunen nicht anders als in der Franken-Metropole Nürnberg*, deren Gastronomie und Hotellerie zudem stark vom in der Pandemie praktisch weggebrochenen Messe- und Tagungsgeschäft lebe.

„Die Lage ist wirklich sehr ernst“: Handel erwartet Pleitewelle

Corona-Krise in Bayern: Nürnberger OB König fordert stärkere finanzielle Unterstützung

Bund und Länder müssten die Kommunen finanziell stärker unterstützen, der Zugang zu Finanzhilfen müsse vereinfacht werden. „Die Berechnungsgrundlage der Hilfszahlungen werden vielfach als unnötig kompliziert, ungerecht, willkürlich und unzureichend empfunden“, sagte König. Klagen über die Ausgestaltung der bisherigen Hilfsinstrumente kämen aus allen Ecken des Einzelhandels, vom inhabergeführten Laden bis zur großen Warenhaus-Kette. (dpa) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Fünf Jahre lang schrieb ein Mann aus Mittelfranken zahlreiche Drohbriefe und rassistische Postkarten. Die Polizei tappte lange im Dunkeln - bis jetzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare