„Wie kann man so ein Interview geben“

Bayerischer Arzt fassungslos über Aussagen von Aiwanger - „Ich warne vor diesen politischen Rattenfängern“

  • VonTanja Kipke
    schließen

Hubert Aiwangers Haltung zum Impfen sorgt derzeit für Aufsehen. Ein bayerischer Arzt kritisiert den Wirtschaftsminister für seine Aussagen auf Instagram scharf.

Fürth - Die Impfskepsis von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) sorgte in den letzten Tagen für Aufregung und Streit in der bayerischen Koalition. Vor allem Ministerpräsident Markus Söder* (CSU) gefällt die Impfverweigerung seines Stellvertreters gar nicht. Sogar Gesundheitsminister Klaus Holetschek kritisierte am Montag (2. August) die impfkritischen Äußerungen Aiwangers scharf. Gegenwind kommt mittlerweile auch aus der Bevölkerung. Ein Fürther* Arzt machte seinem Ärger über Aiwanger nun in einem emotionalen Video auf Instagram Luft.

Fürther Arzt zeigt sich fassungslos über Aiwanger: „Wie kann man so ein Interview geben“

Ein Arzt aus Fürth beschwert sich auf Instagram über Aiwanger.

Dr. Manfred Wagner, medizinischer Direktor an der Fürther Klinik, kritisiert in einem Video Aiwangers Aussagen, die er in einem Interview mit dem Deutschlandfunk zum Thema Impfen getätigt hat. „Ich war wirklich fassungslos, wie jemand, der politische Verantwortung trägt als stellvertretender bayerischer Ministerpräsident, so ein Interview geben kann“, empört sich Wagner. In dem Interview bekräftige Aiwanger nochmals seine Haltung, sich nicht impfen zu lassen. Als Grund nannte er „massive Impfnebenwirkungen“, von denen er aus seinem persönlichen Umfeld erfahren hätte.

Er werde das Impfen erst empfehlen, wenn er von einem Impfstoff überzeugt sei. Es werden noch „besserer Impfstoffe kommen“, so Aiwanger. Sein Weg aus der Corona*-Pandemie beinhaltet daher weiterhin „Maske, Abstand, Testen“. Laut Wagner sei das ganze Interview „rhetorisch geschickt gemacht“, worin er auch gleichzeitig die Gefahr sieht. Aiwanger wisse, wie man Dinge „in den falschen Zusammenhang stellt und es dann logisch klingen lässt“.

Bayerischer Arzt über Aiwanger-Interview: „Eine Mischung aus Falschinformationen und Unwissenheit“

Für den Fürther Arzt seien Aiwangers Aussagen eine Mischung aus „Falschinformation, Desinformation gepaart mit Unwissen“, welches Aiwanger an einigen Stellen auch bewusst zugibt. „Eine der Fehlinformationen ist zum Beispiel, dass er sagt, bei den älteren Geimpften wäre der Effekt gar nicht so zu sehen. Das stimmt einfach nicht. Man sieht es an den aktuellen Inzidenz-Zahlen“, so Wagner.

Außerdem würde sich Aiwanger in dem Interview häufig widersprechen und hätte keinen wirklichen Plan, wie man aus dieser Pandemie rauskommt. „Ich kann nur warnen vor diesen politischen Rattenfängern“, sagt Wagner. „Ohne eine gute und nachhaltige Impfkampagne werden wir diese Pandemie nicht überwinden“. Er halte es daher für unverantwortlich „so mit dem Feuer zu spielen“. Die Alternative zum Impfen sei nämlich nur, dass sich alle mit dem Virus infizieren. (tkip) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Rubriklistenbild: © doc.m.wagner/Instagram/Sven Hoppe/dpa

Auch interessant

Kommentare