Eine Pflegekraft steht rechts neben einem Intensivbett, auf dem ein Patient liegt
+
Corona-Pflegende wurden am Nürnberger Klinikum mit einem Preis geehrt. (Symbolbild)

News-Ticker aus der Frankenmetropole

Corona in Nürnberg: Sieben-Tage-Inzidenz geht leicht zurück

  • VonTanja Kipke
    schließen

Die Inzidenz in Nürnberg ist wieder gesunken. Pflegekräfte am Nürnberger Klinikum haben einen Preis erhalten. Alle Entwicklungen in unserem News-Ticker.

  • Die Sieben-Tage-Inzidenz in Nürnberg* ist wieder nach unten gegangen. (Update vom 23. Juli, 10.15 Uhr)
  • Das Klinikum hat einen Preis von Nürnberger Herzhilfe erhalten (Update vom 22. Juli, 10.25 Uhr)
  • Dieser Ticker ist beendet. Alles rund um die Corona-Lage in Nürnberg lesen Sie hier.

+++ Dieser News-Ticker ist beendet. Alle weiteren Entwicklungen der Corona-Lage in Nürnberg finden Sie hier. +++

Update vom 23. Juli, 10.15 Uhr: Nach dem sprunghaften Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz am gestrigen Donnerstag ist der Wert wieder gesunken - auf 12,2. Vier Menschen haben sich laut dem RKI neu mit dem Coronavirus angesteckt. In den Krankenhäusern werden auf den Intensivstationen derzeit vier Covid-19-Patienten (-1) behandelt und auf den Normalstationen sieben Menschen.

Update vom 22. Juli, 10.35 Uhr: Seit Wochen hat sich die Inzidenz in Nürnberg kaum verändert. Am heutigen Donnerstag hat sie zum ersten Mal wieder einen Sprung nach oben gemacht. Laut RKI liegt sie bei 14,1. In den letzten 24 Stunden haben sich 23 Personen neu mit dem Virus infiziert. Nürnberg kommt damit insgesamt auf 34.831 Corona-Infizierte im Verlauf der Pandemie. Auf den Intensivstationen ist weiterhin ein Rückgang an Corona-Patienten zu erkennen. Nur noch fünf Personen müssen aktuell dort behandelt werden.

Klinikum Nürnberg: Pflegekräfte erhalten Preis für Einsatz in der Corona-Pandemie

Update vom 22. Juli, 10.25 Uhr: Die Pflegekräfte des Südklinikums in Nürnberg haben für ihren Einsatz den Fritz-Böhrer-Preis der Nürnberger Herzhilfe erhalten. Wie der BR berichtet, würdigt der Preis die Leistung und den Einsatz der Pflegekräfte im Klinikum während der Corona-Pandemie. 1000 Euro Preisgeld nahm die Pflegeleitung Jutta Ballwieser stellvertretend entgegen.

Update vom 21. Juli, 9.10 Uhr: Die Inzidenz in Nürnberg ist leicht angestiegen im Vergleich zum Vortag. Laut RKI liegt sie heute bei 10,8. Neu mit dem Virus infiziert haben sich 16 Personen. Die Impfkampagne der Stadt schreitet weiter voran. Nach Angaben der Stadt sind mittlerweile fast 230.000 Nürnberger vollständig geimpft. Das sind rund 44 Prozent aller Einwohner der Frankenmetropole.

Corona in Nürnberg: Club-Fans können sich bei Heimspielen impfen lassen

Update vom 21. Juli, 9.15 Uhr: Die Stadt Nürnberg hat einen neuen Partner für ihre Impfkampagne gewonnen. Und zwar den 1. FC Nürnberg. Alle Club-Fans können sich bei Heimspielen vor dem Stadion ab sofort impfen lassen. „Lasst uns unseren Beitrag dazu leisten, dass sich das Leben so schnell wie möglich wieder normalisieren kann. Wir sind davon überzeugt, dass eine Impfung dazu beiträgt“, sagt Niels Rossow, Vorstand des 1. FCN.

Update vom 20. Juli, 10.22 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz* in Nürnberg will einfach nicht weiter sinken. Seit Wochen pendelt der Wert zwischen neun und zwölf herum. Laut dem RKI liegt er heute bei 10,2. Zwei Personen haben sich neu mit dem Virus infiziert. Auf den Stationen im Krankenhaus ist weiterhin ein Rückgang an Corona-Patienten zu erkennen. Auf den Intensivstationen werden noch sechs Personen behandelt, auf den Normalstationen noch acht.

Über 500 Menschen kamen zur Sonderimpfaktion in Gostenhof - Stadt spricht von „vollem Erfolg“

Update vom 19. Juli, 17.13 Uhr: Die gestrige (18. Juli) Impfaktion im Nachbarschaftshaus Gostenhof war ein „voller Erfolg“. Wie die Stadt bekannt gibt, wurden 552 Menschen von den mobilen Teams der IZ bayern GmbH geimpft. Davon bekamen 319 Personen das Vakzin von Johnson&Johnson* und 233 bekamen Impfdosen von Biontech*. Ursprünglich waren nur 500 Impfdosen eingeplant, aber aufgrund des großen Zuspruchs wurden noch weitere aus dem Impfzentrum geholt.

Erstmeldung vom 19. Juli, 9.28 Uhr: Nürnberg - Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Frankenmetropole pendelt weiterhin zwischen neun und elf. Nach Angaben des Robert Koch-Institut* liegt sie heute bei genau zehn. In den letzten 24 Stunden haben sich sechs Personen neu mit dem Coronavirus* infiziert. Damit kommt Nürnberg* auf eine Gesamtzahl von 34.788 Corona-Infizierten.

Corona in Nürnberg: Entlastung auf Intensivstationen - Impfungen nun auch ohne Termin

Die Zahl Corona-Patienten in den Krankenhäusern geht weiterhin zurück. Auf den Intensivstationen der Nürnberger Krankenhäuser befinden sich aktuell noch sieben Patienten. Auf den Normalstationen werden noch neun Corona-Patienten behandelt.

Die Corona-Schutzimpfungen schreiten voran. Mehr als 225.000 Menschen sind bereits vollständig geimpft. Um noch mehr Bürger von einer Impfung zu überzeugen, ist das Impfen ab sofort „so einfach wie nie zuvor“. Nach Angaben der Stadt gibt es im Nürnberger Impfzentrum nun keine Warteliste mehr. Jeder, der sich im Impfportal registriert, bekommt innerhalb kürzester Zeit einen Termin. Auch ohne vorherige Registrierung kann man sich nun impfen lassen - und das auch ohne Termin.

Neue Lockerungen bei Großveranstaltungen im Sport- und Kulturbereich

Für große Kultur- und Sportveranstaltungen gelten seit dem 15. Juli in Bayern neue Regelungen. Veranstalter können mehr Zuschauer zulassen, wenn eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35 nicht überschritten ist. Dabei müssen folgende Vorgaben beachtet werden:

  • Bis zu 35 Prozent der Gesamtkapazität der Veranstaltungsorte sind zulässig.
  • Maximale Menge ist auf 20.000 Zuschauer beschränkt.
  • Ein Mindestabstand von 1,5 Meter muss zwischen den Plätzen gewahrt werden.
  • Besucher müssen ein negatives Testergebnis vorlegen - ausgenommen sind vollständig Geimpfte und Genesene.
  • Es besteht FFP2-Masken*-Pflicht - nur am Platz darf die Maske abgenommen werden.
  • Der Verkauf und Konsum von alkoholischen Getränken sind nicht zulässig.

Zuvor waren nur Veranstaltungen bis 1500 Zuschauern erlaubt. Bei diesen kleineren Veranstaltungen besteht nach wie vor keine Testpflicht. Besonders wichtig bei allen Veranstaltungen ist die Erfassung der Kontaktdaten. So kann die Infektionskette im Ernstfall leichter nachvollzogen werden. (tkip) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare