1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg & Franken

Corona-Leugner in der Familie? Selbsthilfegruppe für Angehörige von „Querdenkern“ startet

Erstellt:

Kommentare

„Querdenken“-Proteste
In Erlangen treffen sich Angehörige von „Querdenkern“ im Rahmen einer Selbsthilfegruppe. (Archivbild) © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Ende Januar treffen sich in Erlangen erstmals Angehörige von „Querdenkern“ im Rahmen einer Selbsthilfegruppe. Die Aktion findet großen Zulauf. 

Erlangen - Was tun, wenn die eigene Mutter gegen die Corona*-Maßnahmen hetzt, der beste Freund krude Theorien in den sozialen Medien teilt oder der Partner in die Welt der Verschwörungstheorien abgedriftet ist? Viele Menschen müssen dabei zusehen, wie sich ihre Familienmitglieder zunehmend verändern und in die „Querdenker“-Szene abtauchen. In Erlangen* kommen am Mittwoch (26. Januar) nun erstmals Angehörige von Corona-Leugnern, Verschwörungstheoretikern und Co. im Rahmen einer Selbsthilfegruppe zusammen. Es ist die erste dieser Art in Franken. Das berichtet nordbayern.de.

Erlangen: Zahl der „Querdenker“ im Raum Erlangen wächst 

Immer mehr Menschen haben in ihrem nahen Umfeld inzwischen Menschen, die zur „Querdenker“-Szene zählen, sich in Verschwörungserzählungen über angebliche Impfschäden verstricken, mit Rechtsextremen bei Demonstrationen Seite an Seite laufen und mit denen keine sachliche Auseinandersetzung mehr möglich ist.  

Im Landkreis Erlangen werden sich am Mittwoch wohl zehn verzweifelte Angehörige unter dem Titel „VerQUERte Welt - Leben mit Verschwörungsanhängern“ an einem geheimen Ort treffen, um sich über ihre Lage auszutauschen, berichtet nordbayern.de. Die Treffen sollen alle 14 Tage stattfinden. 

(Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Der erste Erfahrungsaustausch Betroffener kam auf, nachdem nordbayern.de über einen Mann aus der Region berichtet hatte, dessen Ehefrau in die „Telegram“-Welt abgetaucht ist und inzwischen Kontakte zu Reichsbürgern unterhält. Die Kontakt- und Informationsstelle Selbsthilfegruppen (Kiss) war dann beim Aufbau der Selbsthilfegruppe behilflich. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare