Sieben-Tage-Inzidenz steigt

Fürth: Britische Mutation vermehrt sich - Müssen Schulen und Kitas bald wieder schließen?

  • vonMayls Majurani
    schließen

Lange sah es relativ gut aus in Fürth. Nun steigen die Coronavirus-Infektionen aber wieder. Schuld daran ist auch die britische Mutation.

Fürth - Die Sieben-Tage-Inzidenz in Fürth lag am 12. Februar erstmals seit Oktober wieder unter 35. In knapp zwei Wochen ist sie am Montag (22. Februar) wieder auf 73,9 gestiegen. Sorge bereiten aber vor allem die Mutationen. Wie die Fürther Nachrichten berichten, sind zwischen 20 und 33 Prozent der Neuinfektionen mutierte Varianten des Coronavirus. Die britische Variante B.1.1.7 gilt als wesentlich ansteckender und gefährlicher als die ursprüngliche Form des Virus.

Insgesamt seien in Fürth 45 Mutationsfälle nachgewiesen worden, 36 davon sind noch immer positiv. 34 Mutationsfälle gab es bisher im Landkreis Fürth, wovon 30 weiterhin als akut infiziert gelten. Auf das genaue Ergebnis warten die Behörden noch bei 16 Fällen. Bei den bestätigten Fällen ist laut Landratsamtssprecher Christian Ell stets die britische Variante nachgewiesen.

Coronavirus in Fürth: Wenn der 7-Tage-Wert über 100 ist, schließen Schulen und Kitas

Sollte die Sieben-Tage-Inzidenz in Fürth weiter steigen und 100 übersteigen, müssen Schulen und Kitas sofort auf Distanzunterricht und Notbetrieb umstellen, erklärt Fürths Schulreferent Markus Braun. Die Kommunen hätten da keinen Ermessensspielraum.

Genau das ist in Nürnberg passiert. Nach nur einem Tag wurde der Grenzwert von 100 wieder überschritten. Er lag am Montag bei 101,5. Nun steht für die Grundschüler wieder Distanzunterricht an - seit Montag sollten die jüngsten Schüler eigentlich wieder im Klassenzimmer sitzen. Das sei für alle „richtig bitter“, wird Braun zitiert. „Das führt vor Augen, wie schwierig die Sitaution ist.“ Zwar meldete das Robert-Koch-Institut für Nürnberg am Dienstag wieder einen 7-Tage-Wert unter 100, nämlich 99,0 - bei den neuen Maßnahmen bleibt es aber vorerst. (ma)

Rubriklistenbild: © Annette Riedl/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare