40 Jugendliche verabreden sich für Massenschlägerei in Nürnberg
+
Zahlreiche Polizeiwagen waren in Nürnberg vor Ort: Rund 40 Jugendliche haben sich trotz Corona-Ausgangsbeschränkung verabredet - zu einer Schlägerei.

17-Jährige schlägt Mädchen (14)

Nach Massenschlägerei in Nürnberg trotz Corona-Ausgangsbeschränkung: Erneuter Vorfall mit Jugendlichen

  • Katarina Amtmann
    vonKatarina Amtmann
    schließen

Noch bis Dienstag (5. Mai) galt in Bayern eine Ausgangsbeschränkung. Trotzdem trafen sich Jugendliche in Nürnberg zu einer Schlägerei. Am Tag darauf gab es erneut einen Vorfall.

  • Noch bis Dienstag (5. Mai) galt in Bayern aufgrund der Corona*-Krise eine Ausgangsbeschränkung.
  • Trotzdem traf sich eine Gruppe Jugendlicher in Nürnberg* - für eine Schlägerei.
  • Am Tag darauf gab es erneut einen Vorfall.

Update vom 7. Mai: Einen Tag nach einer Massenschlägerei zwischen 40 Jugendlichen ist die Polizei in Nürnberg erneut zu einer Prügelei ausgerückt. Im Rosenaupark habe eine 17-Jährige - umringt von etwa 20 Jugendlichen - auf eine 14-Jährige eingeschlagen, teilte die Polizei am späten Mittwochabend mit. Als die Beamten ankamen, seien einige Beteiligte geflüchtet. Acht griff die Polizei noch auf. Die 17-Jährige wurde wegen Körperverletzung angezeigt. Weitere Ermittlungen zu dem Gruppentreffen und Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung dauerten noch an.

Trotz Corona-Ausgangsbeschränkung: Rund 40 Jugendliche verabreden sich zu Schlägerei - nicht nur einmal

Erstmeldung vom 6. Mai

Nürnberg - Die Corona-Krise und die in Bayern bis Dienstag (5. Mai) geltende Ausgangsbeschränkung hielt Jugendliche nicht davon ab, sich in Nürnberg zu einer Schlägerei zu verabreden.

Trotz Corona-Krise - Große Gruppe Jugendlicher trifft sich in Nürnberg

Bereits gegen 18 Uhr fiel eine Personengruppe mit rund 40 Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren im Bereich der Adam-Klein-Straße auf. „Zeugen hatten beobachtet, wie es zu einer Schlägerei zwischen den Personen gekommen war, bei der auch Eisenstangen verwendet worden sein sollen“, teilte die Polizei* mit.

Mehrere Beteiligte flüchteten beim Eintreffen der Polizei. Die Beamten stellten die Personalien der übrigen Personen fest, leiteten entsprechende Verfahren ein und erteilten den Jugendlichen einen Platzverweis.

Die Kulturbranche leidet unter der Corona-Krise. Wie geht es für Künstler weiter, wie für Kinos und Theater? Bayerns Ministerpräsident Markus Söder äußert sich.

Nach Platzverweis gegen Jugendliche in Nürnberg: Gruppe fällt erneut auf

Gegen 20 Uhr fiel ein Teil der gleichen Gruppe jedoch erneut auf - diesmal in der Königstorpassage. „Die Polizei war unmittelbar nach der Mitteilung eines Passanten mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort und konnte so offensichtlich eine erneute, größere Schlägerei verhindern. Die 45 Beamten - unter anderem der Bayerischen Bereitschaftspolizei und der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte - nahmen die Personengruppe für die Dauer der Identitätsfeststellung vorläufig fest“, heißt es von der Polizei weiter.

Dabei schlug ein 16-Jähriger einem Beamten (29) mit der Faust gegen den Kopf. Der 29-jährige Polizist wurde leicht verletzt, blieb aber dienstfähig. Mehrere Beteiligte versuchten, bereits in Gewahrsam genommene Jugendliche zu befreien. Insgesamt wurden zehn Jugendliche in Gewahrsam genommen.

Greifen die Betriebsschließungsversicherungen für Gastronomen in der Corona-Krise? Wirtschaftsminister Aiwanger will schlichten und wird Zielscheibe eines Satire-Videos.

Coronavirus in Bayern: Jugendliche verabreden sich zu Schlägerei

„Erste Ermittlungen deuten darauf hin, dass sich die Jugendlichen gezielt für eine Schlägerei verabredet haben. Die Beamten leiteten mehrere Ermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs, der gefährlichen Körperverletzung sowie des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ein. Außerdem wird nun intensiv geprüft, ob die Jugendlichen im Verlauf des Abends weitere Straftaten begangen haben. Auch die Ermittlungen zu den Hintergründen der geplanten Auseinandersetzung dauern an“, teilte die Polizei weiter mit.

Das öffentliche Leben in Bayern ist aufgrund der Corona-Krise eingeschränkt, Veranstaltungen wurden abgesagt. Festwirte in Landshut hatten eine Idee.

Markus Söder (CSU) verkündete weitreichende Lockerungen der Coronavirus-Maßnahmen. Zu Beginn der Motorradsaison am Mittwoch (6. Mai) ereignete sich direkt ein furchtbarer Unfall.

Alle Nachrichten zum Coronavirus in Bayern lesen Sie in unserem News-Ticker für den Freistaat.

mit dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tragischer Vorfall: Radfahrer überfährt wehrlosen kleinen Hund und flüchtet - Besitzer muss Verfolgung abbrechen
Die Nürnberger Verkehrspolizei sucht aktuell Zeugen wegen eines tragischen Falls von Ende Juni. Ein Radfahrer hatte nach einer schrecklichen Tat Unfallflucht begangen.
Tragischer Vorfall: Radfahrer überfährt wehrlosen kleinen Hund und flüchtet - Besitzer muss Verfolgung abbrechen
Unfall bei Nürnberg: Motorrad-Fahrer übersieht stehendes Auto - ein Mann stirbt
Auf der Staatsstraße zwischen Feucht und Altdorf kam es am Freitagnachmittag zu einem schweren Unfall. Ein Motorrad und ein Auto stießen frontal zusammen.
Unfall bei Nürnberg: Motorrad-Fahrer übersieht stehendes Auto - ein Mann stirbt
Motorradfahrer (16) kracht in Gegenverkehr und stirbt: Fahrzeuge gehen in Flammen auf - tragisches Detail bekannt
Tragischer Unfall in Beutelsdorf (Herzogenaurach): Ein Motorradfahrer (16) prallte beim Überholen frontal in den Gegenverkehr - er starb noch vor Ort.
Motorradfahrer (16) kracht in Gegenverkehr und stirbt: Fahrzeuge gehen in Flammen auf - tragisches Detail bekannt

Kommentare