Rettungskräfte stehen vor einem Gebäude.
+
An der technischen Fakultät der Uni Erlangen gab es am Donnerstag eine Explosion.

Großeinsatz

Explosion an Uni Erlangen durch Chemie-Experiment - Eine Person verletzt

  • Leyla Yildiz
    vonLeyla Yildiz
    schließen

Die Feuerwehr Erlangen wurde am Donnerstag zu einer Explosion an der Universität gerufen. Sie musste das Gebäude evakuieren.

Update vom 10. Juni, 17.05 Uhr: Die Explosion an der Uni Erlangen-Nürnberg ist durch ein missglücktes Chemie-Experiment ausgelöst worden, bei dem ein Student leicht verletzt wurde. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst kamen am Donnerstag gleich mit mehreren Fahrzeugen, da die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst wurde, wie die dpa mitteilte. Die Feuerwehr räumte wie berichtet das Unigebäude sofort.

Laut einem Feuerwehrsprecher sei es „glücklicherweise nur eine kleine Explosion gewesen“. Die Rettungskräfte kümmerten sich um den Verletzten und brachten ihn mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in ein Krankenhaus. Derweil machte sich die Feuerwehr daran, die bei dem Experiment verwendeten chemischen Stoff unschädlich zu machen.

Explosion an Uni Erlangen-Nürnberg: Vorfall ereignete sich am Donnerstag

Erstmeldung vom 10. Juni, 12.30 Uhr: Erlangen - An der technischen Fakultät der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg* ist es am Donnerstagvormittag (10. Juni) zu einer Verpuffung gekommen, woraufhin die Feuerwehr Erlangen* ausrückte. Das bestätigte die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken* auf Merkur.de-Nachfrage. Genauere Details könne man noch nicht geben. So viel steht aber schon fest: Die Verpuffung sei während eines chemischen Schülerexperiments passiert.

Explosion an Uni Erlangen: Feuerwehr sperrt Straße

Die Feuerwehr habe das Gebäude evakuiert und die Straße gesperrt. Eine Person wurde nach aktuellen Stand und Angabe der Polizei leicht verletzt. Inzwischen ist das Haus schon wieder freigegeben. (ly) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare