1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg & Franken

Bayerischer Stadtrat wird geblitzt - Foto schlägt wegen eines Vergleichs hohe Wellen

Erstellt:

Kommentare

Philipp Amthor
Ein Stadtrat aus Erlangen wurde geblitzt und zieht Vergleiche zum CDU-Politiker Philipp Amthor. © Jens Büttner/dpa/Twitter Munib Agha

Weil er zu schnell mit dem Auto fuhr, soll Philipp Amthor seinen Führerschein abgeben und eine Strafe zahlen. Darüber machte sich ein Erlanger Stadtrat lustig.

Erlangen - Der Bleifuß von Philipp Amthor hat für einiges an Aufsehen gesorgt. Im vergangenen Jahr soll der CDU*-Mann aus dem hohen Norden mit 120 Stundenkilometer durch eine 70er-Zone* gebrettert sein. Das Bußgeld wollte er aber nicht akzeptieren und hat vor dem Amtsgericht Pasewalk sogar behauptet, gar nicht gefahren zu sein. Genutzt hat ihm das nicht und das Gericht verurteilte ihn zu einer Geldstrafe von 450 Euro und einem Monat Führerscheinentzug. Das Urteil ist bislang nicht rechtskräftig.

Erlanger Stadtrat nimmt Philipp Amthor aufs Korn - und postet eigenes Blitzerfoto auf Twitter

Doch der Fall Amthor sorgte nicht nur für Aufsehen, sondern auch für Spott. So hat nun der Erlanger* Stadtrat Munib Agha auf Twitter ein Foto gepostet. Darauf ist er hinter dem Steuer seines Autos zu sehen und sieht gerade aus auf die Straße. In dem Moment hat der Blitzer zugeschlagen. Er erwischte den Stadtrat beim zu schnellen Fahren. Dazu schrieb er: „Das bin nicht ich, sondern Philipp Amthor“. Damit bezog er sich offenbar darauf, dass Amthor behauptete, nicht gefahren zu sein, obwohl ein Blitzerfoto das genau beweisen konnte.

Nach Twitter-Post von Erlanger Stadtrat: User amüsieren sich über Foto mit Philipp Amthor-Vergleich

Die Twitter-User amüsierten sich köstlich darüber und kommentierten fleißig dazu: „Das ist ja mal ein eindeutiges Foto von ihm“, schreibt einer. Jemand anderes meinte: „Aber Philipp Amthor hat noch keinen Bartwuchs“.

Immerhin: Bei Munib Agha waren es nicht ganz so viele Stundenkilometer mehr. Lediglich zwölf km/h, wie er darunter noch schrieb. „Ich darf meinen Führerschein behalten.“ (ly) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare