Die Stadt Nürnberg.
+
Minus 15 Grad kalt war es in Nürnberg, als eine 20-Jährige im Freien ein Kind zur Welt brachte.

Notruf abgesetzt

Bei minus 15 Grad mitten im Stadtzentrum: Obdachlose Frau bringt Kind im Freien zur Welt

  • vonMayls Majurani
    schließen

Eine obdachlose Frau (20) hat in Nürnberg ein Kind zur Welt gebracht – im Freien bei minus 15 Grad. Die Polizei fand die beiden nach einem Notruf an einer U-Bahn-Station.

Nürnberg – Mehrere Streifen der Bundes- und Landespolizei* waren am Freitagmorgen gegen 5 Uhr am Nürnberger* Stadtgraben im Einsatz. Grund war eine Mitteilung von der integrierten Leitstelle*: eine Frau würde im Freien entbinden. Bei minus 15 Grad.

„Wir schickten zwei Streifen auf die Suche, es waren auch Kollegen der Landespolizei unterwegs“, erklärte ein Sprecher der Nürnberger Bundespolizei. Gegen 5 Uhr war eine der Streifen dann bei der Suche erfolgreich. Sie fand die Mutter, eine 20-jährige Obdachlose, das Neugeborene sowie einen Begleiter in der Nähe einer U-Bahnstation. Den Notruf hatte offenbar der Begleiter abgesetzt, so ein Polizeisprecher. In einem Schlafsack auf einem Lüftungsgitter versuchte die 20-jährige Frau, sich und ihr Baby gegen die eisige Kälte von minus 15 Grad zu schützen.

Entbindung bei minus 15 Grad: Obdachlose (20) bringt „kleine Nürnbergerin“ zur Welt

Ein Rettungsdienst brachte Mutter und Tochter in ein Krankenhaus. Wie es den beiden geht, war zunächst unklar. Laut Rettungsleitstelle wurden aber keine Komplikationen bekannt. Warum die junge Frau sich nicht vor der Geburt in ein Krankenhaus begab, ist eine bislang offene Frage. Bekannt ist dafür das Geschlecht des Neugeborenen: „Wir haben eine kleine Nürnbergerin gefunden“, erklärte der Polizeisprecher. (ma) * merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks. Lesen Sie alle Nachrichten aus Nürnberg in unserem neuen Nürnberg-Ressort.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare