Überschwemmungen im Stadtgebiet

Unwetter in Nürnberg: Ein Haus wird unbewohnbar - U-Bahn-Baugrube läuft voll

  • vonTanja Kipke
    schließen

Das Gewitter am Dienstag in Nürnberg hielt die Feuerwehr in Atem. Insgesamt rückten die Retter zu 247 Einsätzen allein im Stadtgebiet aus. Eine Bilanz.

Nürnberg - Am Dienstagnachmittag fing das Unwetter über Nürnberg an zu wüten. Innerhalb weniger Stunden sorgten die enormen Wassermassen dafür, dass zahlreiche Notrufe bei der Feuerwehr eingingen. Allein zwischen 17 und 18 Uhr waren es 231 Stück. Zu dieser Zeit waren rund 350 Einsatzkräfte im Einsatz. Bis Mittwochvormittag mussten die Floriansjünger wegen des Unwetters ausrücken. Straßen wurden überschwemmt, Personen mussten gerettet werden und ein Haus wurde für unbewohnbar erklärt. Die Feuerwehr Nürnberg* zieht Bilanz.

Gewitter in Nürnberg: Feuerwehr im Dauereinsatz - Personen müssen aus Autos gerettet werden

Die Einsatzschwerpunkte lagen laut einer Mitteilung der Feuerwehr Nürnberg* in den Stadtteilen Gibitzenhof, Steinbühl, St. Leonhard und Eibach. Zahlreiche Unterführungen liefen voller Wasser, was dazu führte, das Autos in den Wassermassen stecken blieben. An drei Stellen mussten Personen aus den Fahrzeugen gerettet werden. In der Kindermannstraße retteten die Einsatzkräfte der Feuerwehr gemeinsam mit Helfern der Wasserwacht eine Person aus den Fluten.

Durch das heftige Unwetter zeigten sich an einem Wohngebäude „plötzlich Risse“, wie die Feuerwehr schreibt. Nach Begutachtung eines Baufachberaters wurde es für unbewohnbar erklärt und musste evakuiert werden. Sämtliche Bewohner konnten bei Verwandten oder Bekannten unterkommen.

Unwetter in Nürnberg sorgt für zahlreiche Feuerwehreinsätzen - Blitzeinschläge

Die Einsatzstellen wurden durch die Leitstelle priorisiert und nach und nach abgearbeitet. Im Bereich der Diebacher Straße war eine größere Anzahl von Einsatzkräften damit beschäftigt, eine teilweise überflutete Baugrube der U-Bahn abzupumpen. Bis in die Nacht hinein kämpfte die Feuerwehr gegen die Auswirkungen des Unwetters. Noch am Mittwochvormittag war die Feuerwehr mit der Abarbeitung vereinzelter Einsatzstellen beschäftigt.

Blitzeinschläge in Nürnberg lösten Brandmeldeanlagen aus.

Zu den Einsätzen aufgrund der Wassermassen, kamen zusätzlich noch ausgelösten Brandmeldeanlagen, die kontrolliert werden mussten. Die Feuerwehr vermutete, dass diese durch Blitzeinschläge ausgelöst wurden. Kräftige Unterstützung erhielt die Feuerwehr vom THW Nürnberg. Über verletzte Personen liegen aktuell keine Informationen vor. (tkip) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Rubriklistenbild: © NEWS5 / Grundmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare