1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nürnberg & Franken

18 US-Kampfhubschrauber über Bayern: Sprecherin erklärt Manöver - doch lässt genauen Auftrag offen

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Ein Kampfhubschrauber der niederländischen Luftwaffe
Kampfjets vom Typ AH-64D flogen über Nürnberg (Archivbild) © IMAGO/Björn Trotzki

18 Apache-Kampfhubschrauber flogen kürzlich über Bayern. Eine US-Army-Sprecherin bezog Stellung - und nannte Details.

Nürnberg - Lautes Donnergrollen sorgte in Nürnberg am Freitag (20. Mai) für Aufsehen, doch es stammte nicht von Unwettern. Ganze 18 Kampfhubschrauber der US-Army waren am Himmel über der Frankenmetropole zu sehen. Doch warum?

Kampfhubschrauber der US Army über Nürnberg

Es handelte sich um Kampfhubschrauber vom Typ AH-64D. „Die Apache Longbow Helikopter, die am Freitag flogen, gehören zum ersten bis dritten ‚Attack Battalion‘ der ‚12th Combat Aviation Brigade“, so Gabrielle Hildebrand, Sprecherin der US-Army, gegenüber nordbayern.de.

Kampfhubschrauber Apache über Franken - Training an der Nato-Grenze und Stärkung der Ostflanke

Die Hubschrauber seien eigentlich bei Ansbach stationiert, jedoch auf dem Rückweg „aus dem Baltikum“ gewesen. Amerikanische Soldaten und Helikopter seien regelmäßig an den Nato-Grenzen für Übungen im Einsatz, aber auch zur Stärkung der Ostflanke, wie es weiter heißt. Den genauen Auftrag lässt die Army-Sprecherin gegenüber nordbayern.de offen.

Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Mittelfranken und der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Apache AH-64

Laut nordbayern.de seit mehr als 30 Jahren im Dienst des US-Militärs

Gepanzert

Kann mit „Fire and Forget“-Raketen ausgestattet werden

Gestrandeter Kampfhubschrauber: US-Helikopter muss auf Feldweg landen

US-Army-Kampfhubschrauber über Nürnberg

Franken spielt laut des Portals eine Schlüsselrolle im Nato-Konzept. Die erste Luftkavallerie-Brigade aus Illesheim sei beispielsweise auf drei Standorte aufgeteilt. 1000 Soldaten seien demnach auch in Rumänien und Griechenland aktiv. In Illesheim wird seit Wochen intensiv trainiert, so nordbayern.de. Wichtig für die Piloten sei es, „immer bereit zu sein“, wie Kommandant Reginald Harper dem Portal erst vor Kurzem sagte, denn: „Man weiß nie, was passiert.“ (kam)

Zwei Eurofighter-Kampfjets sind kürzlich am Flughafen Nürnberg gelandet. Das kommt nicht alle Tage vor, hat aber einen wichtigen Grund.

Auch interessant

Kommentare