Ein zerbrochenes Sparschwein mit Euro-Geldstücken.
+
Polizei hilft liegengebliebener Mutter mit Geld aus der Kaffeekasse aus (Symbolbild).

A3 nahe Nürnberg

Bayern: Auto von Mutter mit Baby bleibt auf Autobahn liegen - Polizei besorgt Sprit mit Geld aus der Kaffeekasse

  • Raffael Scherer
    VonRaffael Scherer
    schließen

Einer Mutter ist mit ihrem Baby auf der A3 bei Nürnberg liegen geblieben. Die Polizei eilte zu Hilfe und kaufte Sprit - mit Geld aus der Kaffeekasse.

Nürnberg/Erlangen - Einer jungen Frau ging mitten auf der Autobahn der Sprit aus. Mit im Gepäck hatte sie ihr Baby. Was ihr jedoch fehlte waren Handy und Bargeld*. Wie inFranken.de berichtete, fuhr die Dame daher vergangenen Mittwoch (5. Mai) auf den Pannenstreifen der A3, zwischen der Anschlussstelle Erlangen-Tennenlohe und der Anschlussstelle Nürnberg*-Nord. Von dort aus begab sie sich zu Fuß zu einem Notruftelefon.

Mithilfe des Telefons erreichte sie gegen halb 6 Uhr abends zunächst einen Automobilclub. Der half ihr jedoch nicht weiter, da sie weder Mitglied, noch in der Lage zu bezahlen war. Ihre Kreditkarte* half ihr dabei auch nicht weiter. Als Rettung in der Not entpuppte sich daraufhin die Verkehrspolizei Erlangen. Das war nämlich ihre zweite Anlaufstelle, die sie mit dem Nottelefon erreichte.

A3/Nürnberg: Verkehrspolizei Erlangen bezahlt Sprit und Kanister aus Kaffeekasse

Diese eilten gleich nach dem Anruf zu Hilfe und begaben sich zur nächsten Tankstelle*. Dort holten sie einen Benzinkanister und kauften den notwendigen Sprit. Bezahlt wurde das Ganze zunächst mit dem Geld aus der Kaffeekasse der Polizei. Im Anschluss bekam die Mutter den nötigen Treibstoff und konnte weiterfahren. Die Polizei geht davon aus, dass sie das ausgelegte Geld wieder von der Frau zurück bekommen werden. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem schönen Nürnberg gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Nürnberg-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare